Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 100 Zivilisten kommen im Bombenhagel um
Nachrichten Politik 100 Zivilisten kommen im Bombenhagel um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 22.02.2018
Ost-Ghuta ist vollständig von Regierungstruppen eingeschlossen. Wegen der Blockade mangelt es akut an Lebensmitteln und medizinischer Versorgung. Quelle: dpa
Damaskus

Bei den heftigen Angriffen auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus sind am Montag Aktivisten zufolge mindestens 100 Zivilisten getötet worden. Dabei handele es sich um die höchste Opferzahl an nur einem Tag seit drei Jahren, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit. Unter den Toten seien mehr als 20 Kinder und 15 Frauen. Flugzeuge und Hubschrauber hätten Dutzende Angriffe auf Ost-Ghuta geflogen. Das Gebiet sei zudem mit Artillerie beschossen worden.

Die Region Ost-Ghuta gehört in dem Bürgerkriegsland zu den letzten Gebieten, die noch unter Kontrolle von Rebellen stehen. Ost-Ghuta ist seit Monaten von Regierungstruppen eingeschlossen. Rund 400 000 Menschen sind dort wegen der Blockade fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Helfer berichten von einer dramatischen humanitären Lage. Es fehle an Nahrung und medizinischer Versorgung.

Die Hilfsorganisation UOSSM teilte mit, fünf Krankenhäuser in Ost-Ghuta seien gezielt bombardiert worden und außer Betrieb. „Dies könnte einer der schlimmsten Angriffe in der syrischen Geschichte sein“, erklärte UOSSM-Geschäftsführer Zedoun Al Zoubi. „Zivilisten systematisch anzugreifen und zu töten ist ein Kriegsverbrechen.“

Von dpa/RND

Ein Gericht in Peru hat den Weg für einen neuen Prozess gegen Ex-Präsident Alberto Fujimori freigemacht. Hintergrund des Prozesses ist Fujimoris mutmaßliche Verwicklung in ein Massaker im Jahr 1992, bei dem 25 peruanische Staatsbürger ums Leben gekommen waren.

22.02.2018

Für Anke Rehlinger ist der Mitgliederentscheid in der SPD kein Selbstläufer. Sie geht zwar von einer Zustimmung für die Große Koalition aus, doch die Partei müsse auf die Kritiker eingehen. Personaldebatten sollten ohnehin vermieden werden.

22.02.2018

„America First“ lautet Donald Trumps Credo. In dieser Woche zeigt sich aber einmal mehr, wie sehr sich Washington um neue außenpolitische Allianzen bemüht: Um Chinas wachsenden Einfluss auf die internationale Handelsordnung zu begrenzen, will der US-Präsident enger mit Australien, Indien und Japan kooperieren.

22.02.2018