Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 14 Festnahmen nach gescheitertem Anschlag auf Erdogan
Nachrichten Politik 14 Festnahmen nach gescheitertem Anschlag auf Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 18.07.2016
Regierungstreue Soldaten räumen die Panzer wieder weg. Quelle: Sedat Suna
Anzeige
Istanbul

Einige von sollen für den nicht näher beschriebenen "Anschlag" auf ein Hotel in Marmaris verantwortlich gewesen sein, in dem sich Erdogan bis Freitagabend im Urlaub befand. Nach seiner Ankunft in Istanbul hatte der Präsident von einem Bombenangriff auf das Hotel gesprochen, der aber erst nach seiner Abreise stattgefunden habe. Die nun gefassten Soldaten wurden umgehend dem Haftrichter vorgeführt, schrieb Anadolu.

Die Massenproteste in türkischen Großstädten gegen den Putschversuch gehen derweil weiter. In Istanbul, Ankara und vielen anderen Städten versammelten sich am Sonntagabend zehntausende Menschen auf den Straßen und zentralen Plätzen, um gegen den Umsturzversuch zu demonstrieren. Die Demonstranten folgten damit einem erneuten Aufruf Erdogans. Auf Twitter hatte dieser am Sonntagabend geschrieben: "Aufhören gilt nicht, Weggehen gilt nicht. Wir lassen die Plätze nicht leer."

dpa

Kultur TV-Kritik zur Sondersendung von Anne Will - ARD-Talk: Sternstunde oder Gegenputsch?

Es war ein dramatisches Wochenende in der Türkei. Putsch, dann eine sogenannte „Säuberungswelle“. Was liegt da näher, als eine außerplanmäßige Sondersendung zum Thema zu schalten? Doch die Sondersendung von Anne Will, die aus ihrer Sommerpause zurückkehrte, war kurzweilig – und es fehlte an einem türkischen Oppositionellen. Eine Kritik.

18.07.2016

Nach dem Scheitern des Umsturzversuchs in der Türkei greift der Staat rigide gegen Militärs und Richter durch. Präsident Erdogan spricht von "Metastasen" und "Viren" - und sogar von der Todesstrafe. Nicht nur Kanzlerin Merkel ermahnt Ankara zur Mäßigung.

17.07.2016

Wieder sind in den USA Polizisten offenbar gezielt erschossen worden - diesmal in Louisiana. Vermutlich wurden sie in einen Hinterhalt gelockt. Die Polizei sucht noch nach möglichen Komplizen.

17.07.2016
Anzeige