Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
22 Tote nach Luftangriff auf Klinik in Kundus

Konflikte 22 Tote nach Luftangriff auf Klinik in Kundus

Nach dem Bombenangriff auf eine Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in der nordafghanischen Stadt Kundus ist die Zahl der Toten gestiegen. Wie MSF-Sprecherin Christiane Winje am Sonntagabend in Berlin sagte, kamen 22 Menschen ums Leben.

Voriger Artikel
Vier Tote bei Anschlägen in Jerusalem
Nächster Artikel
Prognosen: Klarer Wahlsieg der Konservativen in Portugal

Ein brennendes Gebäude der Klinik nach dem US-Luftangriff. 

Quelle: Ärzte ohne Grenzen

Kabul. Es handelt sich ihren Angaben nach um zwölf MSF-Mitarbeiter und zehn Patienten, darunter drei Kinder. Das Krankenhaus war am Samstag vermutlich versehentlich von US-Bomben getroffen worden.

Seit dem überraschenden Angriff der radikalislamischen Taliban auf Kundus am Montag versuchen afghanische Regierungstruppen mit Hilfe der Nato, die Stadt wieder komplett unter Kontrolle zu bekommen.

Ärzte ohne Grenzen zog sich am Sonntag aus der Stadt zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7b093c1e-5b37-11e7-b9df-648b83c336d2
Hier haben die Polizisten gefeiert

Sie langweilten sich in einem Containerdorf vor dem G-20-Einsatz. Dann eskalierte die Situation bei drei Berliner Hundertschaften. Sie wurden nun nach Hause geschickt. Die Polizei bestätigt die pikanten Vorwürfe. Stationiert waren die Polizisten in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Bad Segeberg.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr