Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
22 Tote nach Luftangriff auf Klinik in Kundus

Konflikte 22 Tote nach Luftangriff auf Klinik in Kundus

Nach dem Bombenangriff auf eine Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in der nordafghanischen Stadt Kundus ist die Zahl der Toten gestiegen. Wie MSF-Sprecherin Christiane Winje am Sonntagabend in Berlin sagte, kamen 22 Menschen ums Leben.

Voriger Artikel
Vier Tote bei Anschlägen in Jerusalem
Nächster Artikel
Prognosen: Klarer Wahlsieg der Konservativen in Portugal

Ein brennendes Gebäude der Klinik nach dem US-Luftangriff. 

Quelle: Ärzte ohne Grenzen

Kabul. Es handelt sich ihren Angaben nach um zwölf MSF-Mitarbeiter und zehn Patienten, darunter drei Kinder. Das Krankenhaus war am Samstag vermutlich versehentlich von US-Bomben getroffen worden.

Seit dem überraschenden Angriff der radikalislamischen Taliban auf Kundus am Montag versuchen afghanische Regierungstruppen mit Hilfe der Nato, die Stadt wieder komplett unter Kontrolle zu bekommen.

Ärzte ohne Grenzen zog sich am Sonntag aus der Stadt zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?