Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 45 Millionen Menschen sind Sklaven
Nachrichten Politik 45 Millionen Menschen sind Sklaven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 31.05.2016
Demonstration in Hongkong gegen moderne Sklaverei. Quelle: Jerome Favre/Archiv
Anzeige
Sydney/London

Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Das ist das Ergebnis des am Dienstag in London vorgestellten «Global Slavery Index» der australischen Stiftung «Walk Free». Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. Die Autoren der Studie geben jedoch an, der Zuwachs sei größtenteils auf bessere Recherchebedingungen und -qualität zurückzuführen.

Mehr als ein Drittel der betroffenen Menschen leben nach der Studie in Indien. 18,3 Millionen Menschen wird demnach dort die Kontrolle darüber entzogen, was mit ihrem Körper passiert oder welche Art der Arbeit sie ausüben, ohne dass sie sich aus dieser Situation befreien können. So definiert die Studie moderne Sklaverei.

In Indien müssen die meisten Betroffenen als Haushaltshilfen, Bettler, Sexarbeiter oder Kindersoldaten arbeiten. Ein großer Teil der Betroffenen sind zudem so genannte Schuldarbeiter, die zur Tilgung von Krediten zur Zwangsarbeit genötigt werden. Die 18,3 Millionen Betroffenen machen rund 1,4 Prozent der indischen Bevölkerung aus. In nur drei der 167 untersuchten Länder lag der Anteil gemessen an der Gesamtbevölkerung höher.

Mit 3,4 Millionen Menschen in Sklaverei belegt China den zweiten Platz bei den absoluten Zahlen. Dahinter folgen Pakistan mit 2,1 Millionen sowie Bangladesch und Usbekistan mit 1,5 und 1,2 Millionen. Damit leben 26,6 Millionen oder 58 Prozent aller von Sklaverei betroffenen Menschen allein in diesen fünf Ländern.

Deutschland steht mit 14 500 Betroffenen und 0,02 Prozent der Bevölkerung auf dem 117. Platz.

Den größten Anteil der Bevölkerung, der in Sklaverei leben muss, hat Nordkorea. Geschätzte 1,1 von 25 Millionen Einwohnern entsprechen 4,4 Prozent der Gesamtbevölkerung. «Obwohl Daten aus dem Land schwer zu belegen sind, gibt es überzeugende Beweise dafür, dass es staatlich verordnete Zwangsarbeit gibt», heißt es in der Studie.

In Usbekistan machen die modernen Sklaven knapp vier Prozent der Bevölkerung aus. Auch hier gehe ein großer Teil des Zwangs zur Arbeit vom Staat aus, insbesondere in der Baumwollindustrie des Landes.

Für die Studie befragte die Stiftung nach eigenen Angaben mehr als 42 000 Menschen aus 25 Ländern in persönlichen Interviews. Sie fanden in der jeweiligen Landessprache statt und folgten einem festen Fragenkatalog. Die Schätzungen für diese 25 Länder wurden dann entsprechend standardisierter Risikoprofile auf die übrigen Länder übertragen.

dpa

Das Tragen eines Kopftuches am Arbeitsplatz kann nach Einschätzung einer Gutachterin des höchsten EU-Gerichts in bestimmten Fällen untersagt werden.

In einem Entscheidungsvorschlag an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) kommt Generalanwältin Juliane Kokott zu dem Schluss, dass ein Kopftuchverbot gerechtfertigt sein kann, wenn der Arbeitgeber sichtbare politische, philosophische oder religiöse Zeichen generell verbietet (Rechtssache C-157/15).

31.05.2016

Ein Feuerwehrmann hat vor Gericht einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im sauerländischen Altena gestanden. "Ich habe Angst gehabt vor Einbrüchen, Diebstählen, Gewalttaten und auch vor sexuellen Übergriffen", sagte der 25-Jährige beim Prozessauftakt am Landgericht Hagen.

31.05.2016

Die türkische Armee hat sechs Tage in Folge Luftschläge gegen die verbotenen kurdische Arbeiterpartei PKK geflogen. In der Nacht seien Ziele in der südosttürkischen Provinz Hakkari beschossen worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Militärquellen.

31.05.2016
Anzeige