Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 50 Millionen in Afrika akut von Hunger bedroht
Nachrichten Politik 50 Millionen in Afrika akut von Hunger bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 09.02.2016
Eine verendete Kuh in einem ausgetrockneten Flußlauf bei Senekal in Südafrika. Quelle: Kim Ludbrook/Archiv
Anzeige
Johannesburg

Allein in Äthiopien werden bis zu 18 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein, was die Regierung bei weitem überfordert. "Wir gehen davon aus, dass mehr als 10 Millionen Menschen von Hilfsorganisationen unterstützt werden müssen", sagte am Mittwoch der Äthiopien-Direktor von Oxfam, Ayman Omer.

Wegen der vom globalen Klimaphänomen El Niño ausgelösten Dürreperiode sind Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge allein in Äthiopien, Somalia, Eritrea und dem Südsudan mehr als 25 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. In Äthiopien handelt es sich dem Hunger-Frühwarnsystem Fewsnet zufolge um die schlimmste Dürre seit 50 Jahren, im südlichen Afrika war die Lage seit mehr als drei Jahrzehnten nicht mehr so kritisch.

Im südlichen Afrika sind der Regionalgruppierung SADC zufolge 28 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Etwa die Hälfte lebt in Südafrika, wo die Regierung die Menschen versorgen kann. In Simbabwe werden jedoch etwa 2,5 Millionen Menschen Nahrungsmittelhilfe brauchen. In Malawi gelten 2,8 Millionen Menschen als hilfsbedürftig. Swasiland, Lesotho und Madagaskar sind ebenfalls betroffen.

dpa

Gegen "Re-Nationalisierungs-Irrweg" und "anti-demokratische EU-Institutionen": Der frühere griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat am Dienstag in Berlin eine neue, europaweite Demokratie-Bewegung gestartet. Das Netzwerk nennt sich "Democracy in Europe Movement 2025" (DiEM25). Warum startet Varoufakis seine Bewegung ausgerechnet in Berlin?

09.02.2016

Seoul (dpa) - Nordkorea hat mit seinem jüngsten Raketenstart erfolgreich einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn geschossen - doch Signale wurden bisher nicht aufgefangen.

09.02.2016
Politik Egon Krenz redet wieder - Die Welt von Genosse Egon

Egon Krenz, einstiger DDR-Staatsratsvorsitzender, gibt nur noch selten Interviews. Aber er hält Vorträge. Wie kürzlich in Neubrandenburg vor einer Gruppe von Sozialisten und Kommunisten. Krenz lieferte Einblicke in alte Zeiten – vor einem Publikum, das sich gerne an die großen Zeiten der DDR erinnert.

09.02.2016
Anzeige