Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 500 000 Flüchtlinge? Ministerium und BAMF legen sich nicht fest
Nachrichten Politik 500 000 Flüchtlinge? Ministerium und BAMF legen sich nicht fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 16.02.2016
Flüchtlinge laufen zwischen beheizten Zelten auf dem Gelände der Erstaufnahme in Doberlug-Kirchhain in Brandenburg. Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv
Anzeige
Berlin/Nürnberg

m. Es gebe auch keine entsprechende Vorgabe des Ministeriums an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die "Rheinische Post" hatte unter Berufung auf Kreise in der Arbeitsverwaltung berichtet, die Bundesregierung rechne 2016 mit etwa 500 000 Flüchtlingen. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) habe dem Behördenleiter Frank-Jürgen Weise die Vorgabe gemacht, das BAMF auf 500 000 Flüchtlinge auszurichten. Im vergangenen Jahr waren gut eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Auch das BAMF betonte: "Eine seriöse Prognose ist aktuell nicht möglich." Es räumte zwar ein, dass die Zahl 500 000 mehrfach im Raum gestanden habe. Diese Größenordnung sei aber nur im Zusammenhang mit der Bearbeitungskapazität des BAMF genannt worden.

"Das BAMF rechnet damit, dass mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen im laufenden Jahr Anträge von rund 500 000 neu ankommenden Asylsuchenden bearbeitet werden können - zusätzlich zu den 600 000 bis 700 000 Asylanträgen, die derzeit offen sind oder noch nicht gestellt werden konnten", heißt es.

dpa

Eigentlich wurden von EU-Kommissar Oettinger in Berlin Äußerungen zum digitalen Wandel erwartet. Doch der CDU-Politiker sorgt auf einer Veranstaltung vor allem mit einer Attacke auf AfD-Chefin Petry für Aufsehen. Und legt dann noch einmal nach.

16.02.2016

Papst Franziskus hat sich während seines Besuchs in Mexiko für die benachteiligte indigene Bevölkerung des Landes eingesetzt. Während eines Aufenthalts in der verarmten südöstlichen Indio-Region Chiapas verurteilte Franziskus am Montag das historische Unrecht im Umgang mit den Ureinwohnern Mexikos.

16.02.2016

Die französische Nationalversammlung befasst sich heute mit der Verlängerung des Ausnahmezustandes nach den Terroranschlägen von Paris. Die Regierung will die umstrittenen Regelungen mit erheblichen Sonderrechten für Sicherheitsorgane um weitere drei Monate verlängern lassen.

16.02.2016
Anzeige