Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 500 Flüchtlinge stürmen spanische Afrika-Exklave Melilla
Nachrichten Politik 500 Flüchtlinge stürmen spanische Afrika-Exklave Melilla
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 28.05.2014
Afrikanische Flüchtlinge beim Sturm auf Melilla. Quelle: Francisco G. Guerrero
Anzeige
Melilla

n. Fast 500 von ihnen hätten spanisches Territorium erreicht.

Die Afrikaner zogen in das Aufnahmelager CETI, das nunmehr rund 2300 Flüchtlinge aus Dutzenden von Ländern beherbergt. Das Camp, das eigentlich nur für eine Kapazität von 500 Plätzen angelegt wurde, ist völlig überfüllt. Spaniens Innenminister Jorge Fernández Díaz sagte, die Lage in dem Lager habe "die Grenze erreicht". Das spanische Militär und das Rote Kreuz hatten auf dem Gelände Zelte aufgestellt, damit die Flüchtlinge unterbracht werden können.

Spanische und marokkanische Polizeieinheiten versuchten auf beiden Seiten der Grenze vergeblich, die Flüchtlinge aufzuhalten. Die bis zu sechs Meter hohen Grenzzäune wurden bei dem Massenansturm teilweise beschädigt. Etwa 60 Flüchtlinge erlitten nach Informationen der Online-Zeitung "elpais.com" beim Überklettern der Zäune Schnittverletzungen und Prellungen.

Beim bislang größten Massenansturm auf die Grenze von Melilla waren im März mehr als 500 Flüchtlinge in die spanische Stadt gelangt. Damals hatte dichter Nebel die Aktion begünstigt. Spanien verstärkte daraufhin die Polizeikräfte in der Exklave. Außerdem sollen die Grenzzäune mit engmaschigen Netzen überspannt werden, die ein Überklettern erschweren sollen.

In Spanien konzentriert sich der Zustrom illegaler Immigranten auf Melilla. Die Zahl der Flüchtlinge, die mit Booten die spanischen Küsten erreichen, ging dagegen in den vergangenen Jahren drastisch zurück.

dpa

Im Kampf um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten muss Europawahl-Sieger Jean-Claude Juncker einen Rückschlag hinnehmen. Beim EU-Gipfel gab es Bedenken aus Großbritannien, Ungarn, Schweden und den Niederlanden gegen eine schnelle Festlegung auf Juncker, der seit drei Jahrzehnten auf dem Brüsseler EU-Parkett mitspielt.

28.05.2014

Kripo-Spezialisten haben aus tausenden Handy-Verbindungsdaten die Kontakte zwischen Beate Zschäpe und einem ihrer mutmaßlichen Helfer nachgezeichnet. Dabei wurde deutlich, wie eng das Verhältnis zwischen ihm und den Terroristen war.

28.05.2014

Nato und Bundesregierung haben die US-Pläne für die Truppenstationierung in Afghanistan bis 2016 begrüßt. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sprach von einem "wichtigen Signal", das Planungssicherheit bringe.

28.05.2014
Anzeige