Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 86 Prozent für Verschärfung des Sexualstrafrechts
Nachrichten Politik 86 Prozent für Verschärfung des Sexualstrafrechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 17.06.2016
Ihr Fall brachte zusätzliche Brisanz in die geplante Reform des Sexualstrafrechts: Model Gina-Lisa Lohfink wird beschuldigt, eine Vergewaltigung nur erfunden zu haben. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Berlin

Zehn Prozent der Befragten halten die bisherige Gesetzeslage für ausreichend. Bisher kann eine Vergewaltigung nur dann zur Strafe gebracht werden, wenn sich das Opfer körperlich zur Wehr setzt. Bei den Frauen begrüßen 90 Prozent eine Änderung. Bei den befragten Männern sind es 82 Prozent.

Union und SPD sind sich grundsätzlich einig über weitere Strafrechtsverschärfungen zum Schutz vor sexuellen Übergriffen. Verankert werden soll das Prinzip, dass ein klares "Nein" für eine Bestrafung von Tätern reichen soll. Vorgesehen sind außerdem neue Tatbestände, die aufdringliches Grapschen und sexuelle Attacken aus einer Gruppe heraus erfassen. Das Gesetz soll noch vor der Mitte Juli beginnenden Sommerpause verabschiedet werden.

Zur Galerie
In der Silvesternacht hatten Tätergruppen am Kölner Hauptbahnhof massenweise Frauen eingekreist, bedrängt und bestohlen. Foto: Markus Böhm/Archiv

dpa

Zwischen Berlin und Warschau ist die Stimmung angespannt - nicht nur wegen Streits über die Flüchtlingspolitik in Europa. Zum Jubiläum des Partnerschaftsvertrags betonen beide Seiten aber das Gemeinsame.

17.06.2016

Der Krieg gegen den Terror im Nahen Osten ist das eine. Barack Obama will dem Terror in den USA aber auch mit neuen Waffengesetzen bekämpfen: Wer keine Waffen kaufen kann, kann keine Unschuldigen umbringen.

17.06.2016

Der Korruptionssumpf in Brasilien ist nicht trockenzulegen. Nach etwas über einem Monat im Amt verliert Interimpräsident Temer bereits seinen dritten Minister.

17.06.2016
Anzeige