Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 8800 Euro Entschädigung für niederländisches Nagasaki-Opfer
Nachrichten Politik 8800 Euro Entschädigung für niederländisches Nagasaki-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 04.03.2016
Als die Bombe explodierte, war Dick Büchel van Steenbergen zwei Kilometer entfernt. Quelle: DANA dpa
Anzeige
Amsterdam

Einem Bericht des niederländischen Fernsehens NOS zufolge, gewann Dick Büchel van Steenbergen eine entsprechende Klage wegen körperlicher und seelischer Schäden. Van Steenbergen befand sich gemeinsam mit etwa 150 niederländischen Kriegsgefangenen in Nagasaki, als dort am 9. August 1945 die Atombombe etwa zwei Kilometer von ihm entfernt explodierte.

2014 war er in Japan offiziell als "Hibakusha", als Opfer der Bombe, anerkannt worden. Van Steenbergen wurde Anfang 1942, als Japan das damalige Niederländisch-Indien (heute Indonesien) besetzte, als einer von insgesamt rund 42 000 Soldaten der niederländischen Kolonialarmee (KNIL) gefangengenommen.

Der 95-Jährige hatte bei einer Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des Bombenabwurfs gesagt, er hege keinen Groll gegen Japaner oder Amerikaner: "Ich bin durch die Bombe gerettet worden." Dem NOS-Bericht zufolge soll nur noch ein anderer Niederländer leben, der die Bombe überstand: Dieser wolle aber keine Entschädigung einklagen, sondern erwarte, dass Japan von sich aus zahle.

dpa

Ein Zwischenfall im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze war einem Medienbericht zufolge gravierender als bislang bekannt. Die französische Atomaufsicht ASN habe den Vorfall im April 2014 gegenüber der Internationalen Atomenergiebehörde heruntergespielt, berichteten WDR und "Süddeutsche Zeitung" am Freitag.

04.03.2016

Das Bundesfinanzministerium hat die Forderung der Länder abgelehnt, mehr Geld zur Deckung der Ausgaben für Flüchtlinge beizusteuern. Von den derzeit zur Verfügung stehenden Mitteln für Unterbringung und Integration sei noch nicht einmal ein Sechstel abgerufen worden.

04.03.2016

Berta Cáceres bot der Regierung von Honduras und Großkonzernen die Stirn. Immer wieder wurde die Umweltaktivistin bedroht. Jetzt musste sie ihren unerschrockenen Einsatz mit dem Leben bezahlen.

04.03.2016
Anzeige