Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
95 000 Menschen bei Gottesdienst zum Kirchentags-Abschluss

Kirche 95 000 Menschen bei Gottesdienst zum Kirchentags-Abschluss

Zehntausende Christen haben zum Abschluss des Deutschen Evangelischen Kirchentags einen stimmungsvollen Open-Air-Gottesdienst gefeiert. Nach Angaben der Veranstalter kamen auf dem Cannstatter Wasen rund 95 000 Menschen zusammen.

Voriger Artikel
Ukraine-Beauftragte der OSZE gibt auf
Nächster Artikel
Fast 3500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Zehntausende Menschen nahmen am Schlussgottesdienst des Kirchentages in Stuttgart teil. Der deutsche evangelische Kirchentag ist nach fünf Tagen zu Ende gegangen.

Quelle: Wolfram Kastl

Stuttgart. Viele trugen ihre rot-weißen Kirchentags-Schals, die seit Mittwoch das Stadtbild von Stuttgart prägten.

Pastorin Nora Steen erinnerte in ihrer Predigt an die Flüchtlingstragödien auf dem Mittelmeer. "Für jeden Menschen auf dieser Erde gibt es einen Platz, eine Aufgabe. Niemand ist dazu geboren worden, auf der Flucht zu sein", sagte sie. "Diejenigen, die ihre Sehnsucht nach einem Leben in Europa mit dem Tod bezahlen, gehen uns etwas an."

Auch andere Redner riefen die Gottesdienstbesucher auf, sich aktiv für Frieden, Mitmenschlichkeit und Gerechtigkeit einzusetzen. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, sagte: "Lasst uns nicht aufhören, nach Frieden und Gerechtigkeit für alle Menschen zu suchen."

97 000 Dauerbesucher hatte das fünftägige Glaubensfest nach Stuttgart gelockt. Hinzu kamen Zehntausende Menschen, die den Kirchentag etwa an einem Tag oder an zwei Tagen oder eine bestimmte Veranstaltung aufsuchten. Das protestantische Laientreffen war zum vierten Mal in Baden-Württembergs Landeshauptstadt zu Gast.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?