Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ärztemangel auf dem Land: Telemedizin bietet Lösungen

Gesundheit Ärztemangel auf dem Land: Telemedizin bietet Lösungen

Die sogenannte Telemedizin könnte in Deutschland zu einem wesentlichen Bestandteil der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen werden. In mehreren Bundesländern laufen derzeit Pilotprojekte, die vor allem in Gebieten mit geringer Ärztedichte helfen können.

Voriger Artikel
Bundeskanzlerin nach Sommerurlaub wieder in Berlin
Nächster Artikel
Israel zerstört Wohnung von palästinensischem Attentäter

Der ärztliche Leiter der Offshore Rettung, Rüdiger Franz, stellt im Klinikum Oldenburg das Equipment für die Telemedizin vor.

Quelle: Ingo Wagner

Oldenburg. Bei der Telemedizin können Patienten durch technische Geräte auch von Ärzten behandelt werden, die kilometerweit entfernt sind. Bislang sind solche "Fernbehandlungen" in Deutschland nur mit starken Einschränkungen möglich. Ohne mindestens einen direkten Arzt-Patienten-Kontakt sind sie laut Berufsordnung der Bundesärztekammer verboten.

In Baden-Württemberg hat die dortige Landesärztekammer zuletzt die Voraussetzung geschaffen, im Rahmen von Modellprojekten solche Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsnetze zu erlauben. Bedingung dafür ist die vorherige Genehmigung der Kammer.

Die Ärzte der Telemedizin-Zentrale im niedersächsischen Oldenburg führen schon seit Anfang 2015 Notfalleinsätze auf Offshore-Windparks durch, ohne das Festland zu verlassen. Innerhalb eines Jahres soll es auch in Niedersachsen ein Modellprojekt geben, mit dem der Einsatz der Technik in ländlichen Regionen erprobt wird. Deutschlandweit listet das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme derzeit über 200 Telemedizin-Projekte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
da1fd95e-cec0-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Das sind John Lennons gestohlene Notenblätter

Sie sollen einen Wert von 3,1 Millionen Euro haben: Die Polizei hat die gestohlenen Gegenstände von Musiklegende John Lennon präsentiert.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?