Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik AfD-Chefin Petry hat Verständnis für Bewaffnung der Bürger
Nachrichten Politik AfD-Chefin Petry hat Verständnis für Bewaffnung der Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 20.08.2016
Ein Waffenhändler in Frankfurt am Main wirbt für sein Pfefferspray. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Berlin

Jeder Gesetzestreue sollte in der Lage sein, sich selbst, seine Familie und seine Freunde zu schützen", sagte Petry den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag).

"Wir alle wissen, wie lange es dauert, bis die Polizei, gerade in dünn besiedelten Gebieten, zum Einsatzort gefahren kommt", sagte sie. Es sei "kein Grund zur Besorgnis", wenn Bürger sich bewaffneten. Bund und Länder hätten die Polizei systematisch kaputtgespart. Der Staat habe sein Gewaltmonopol "stellenweise verloren". Eine Verschärfung des Waffenrechts lehnte Petry kategorisch ab. Dies würde "die anständigen Bürger treffen - und nicht diejenigen, die sich Waffen im Darknet beschaffen", sagte sie.

Immer mehr Bürger besorgen sich einen kleinen Waffenschein, wie er für das verdeckte Führen von entsprechend zugelassenen Schreckschusspistolen, Pfefferspray und Reizgas nötig ist. Im ersten Halbjahr 2016 stieg die Zahl solcher Bescheinigungen um 49 Prozent auf rund 402 000, berichtete die "Welt am Sonntag" im Juli unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Im ersten Halbjahr 2015 waren lediglich 269 899 kleine Waffenscheine registriert gewesen.

Mehr erlaubnispflichtige scharfe Schusswaffen hat sich die Bevölkerung demnach jedoch nicht zugelegt. Die Zahl der Waffenbesitzkarten sei laut Ministerium leicht auf 1,894 Millionen im ersten Halbjahr gesunken. Ein Jahr zuvor seien es 1,898 Millionen gewesen.

dpa

Symbolpolitik oder richtiges Signal - die Debatte um Verschleierungsverbote in Deutschland bleibt hitzig. Dabei sind im Alltag längst pragmatische Lösungen gefunden.

20.08.2016

Seit Wochen versucht Ankara, auch Deutschland gegen die Gülen-Bewegung in Stellung zu bringen. Erdogan macht sie für den Putschversuch verantwortlich. In den Bundesländern kommen türkische Diplomaten nicht weiter. Deshalb sucht man jetzt andere Wege.

20.08.2016

Die E-Mail-Affäre verfolgt Hillary Clinton auch in der heißen Wahlkampfweise weiter. Ein Bundesrichter ordnete an, dass die Präsidentschaftskandidatin schriftlich unter Eid darüber Auskunft gibt, warum sie als Außenministerin Dienst-Mails über einen privaten Server schickte und empfing.

20.08.2016
Anzeige