Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik AfD-Vize: Zentralrat der Muslime muss Grundgesetz akzeptieren
Nachrichten Politik AfD-Vize: Zentralrat der Muslime muss Grundgesetz akzeptieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 18.05.2016
Fordert vom Zentralrat der Muslime ein klares Bekenntnis zum Grundgesetz: AfD-Parteivize Beatrix von Storch. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Anzeige
Berlin

"Voraussetzung für Gespräche ist die dauerhafte und vor allem uneingeschränkte Anerkennung des Grundgesetzes und aller Grundrechte", sagte von Storch der Deutschen Presse-Agentur. Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats, sehe das Grundgesetz bisher nur als "vorübergehend einzuhaltenden Vertrag" an.

Von Storch forderte eine Distanzierung von der sogenannten Kairoer Erklärung, die alle Menschenrechte unter den Vorbehalt der Scharia stelle. "Wenn es Mazyek ehrlich meint mit einer grundgesetzkonformen Auslegung des Islam, dann muss er sich auch von der Kairoer Erklärung distanzieren", sagte sie.

Das vom Zentralrat der Muslime angeregte Gespräch mit AfD-Chefin Frauke Petry und anderen soll am Montag in Berlin stattfinden. AfD-Sprecher Christian Lüth bestätigte eine entsprechende Einladung des Zentralrats. AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel sagte ihre Teilnahme kurzfristig ab. Sie begründete dies unter anderem mit einem Vergleich Mazyeks von AfD und Nationalsozialisten. Darüber hatte zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet.

Die AfD hatte Anfang Mai ein Parteiprogramm verabschiedet, in dem es heißt, "der Islam gehört nicht zu Deutschland". Als Reaktion auf das Programm hatte Mazyek erklärt, zum ersten Mal seit dem Ende der Nazi-Herrschaft gebe es in Deutschland eine Partei, "die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht".

dpa

Die Terrorwelle im Irak reißt nicht ab. Auch am Dienstag sind wieder Schiiten das Ziel. Und wieder besteht kaum ein Zweifel, wer für die schwere Gewalt verantwortlich ist.

17.05.2016

Zahlreichen türkischen Abgeordneten droht der Entzug der Immunität und damit die Strafverfolgung. Die Mehrheit des Parlaments steht hinter diesem Vorhaben der Regierungspartei. Nötig ist aber noch ein zweiter Schritt.

17.05.2016

Der Streit um ein Arbeitsmarktgesetz in Frankreich reißt nicht ab. Gewerkschaften streiken, Zehntausende Menschen gehen auf die Straße. Warum bleibt Präsident Hollande hart?

17.05.2016
Anzeige