Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik AfD-Vorstandsmitglieder verärgert über "Einzelaktionen"
Nachrichten Politik AfD-Vorstandsmitglieder verärgert über "Einzelaktionen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 10.06.2016
AfD-Chefin Frauke Petry und Heinz Christian Strache von der rechten FPÖ posieren auf der Zugspitze. Foto: Christian Bruna
Anzeige
Berlin

In einem Schreiben von Georg Pazderski und Alice Weidel, das am späten Donnerstagabend an die anderen Vorstandsmitglieder ging, heißt es: "Einzelaktionen, die Eigenprofilierung Einzelner zu Lasten des Bundesvorstandes und mangelnde Koordination und Information müssen unterbunden und abgestellt werden".

Außerdem sollten "unnütze Provokationen durch verfehlte Sprachbilder" in Zukunft vermieden werden. Vielmehr solle man sich auf die Ursprünge der Partei besinnen. Dazu zählten neben dem Eintreten für "klare Regelung und Begrenzung der Zuwanderung" auch die Kritik an "Fehlentwicklungen in der EU sowie die Absage an den Euro".

Weidel wollte diesen Appell aber nicht als Kritik an dem medienwirksamen Treffen zwischen der Parteivorsitzenden Frauke Petry und dem FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache auf der Zugspitze verstanden wissen. "Die Aktion auf der Zugspitze war abgestimmt, und ich finde sie auch sehr gut", sagte Weidel der Deutschen Presse-Agentur. Kritik übte sie dagegen an dem von AfD-Vize Alexander Gauland verwendeten Begriff der "Kanzler-Diktatorin".

Petry hatte sich mit dem Spitzenmann der österreichischen FPÖ auf der Zugspitze verabredet, um ihr Ziel einer stärkeren Vernetzung eurokritischer Rechtspopulisten in Europa voranzutreiben. Im Vorstand ihrer Partei ist Petry zwar umstritten. Unter den AfD-Mitgliedern hat sie jedoch immer noch viele Anhänger.

dpa

Der deutschstämmige Wirtschaftsexperte erreichte das Präsidentenamt mit dem kürzesten Vorsprung der Geschichte Perus. Ausgerechnet die Linke verhalf dem Neoliberalen zum Wahlsieg. Doch im Parlament steht Kuczynski eine breite Mehrheit seiner Widersacherin Fujimori entgegen.

10.06.2016

Für einen Überfall auf Flüchtlinge sind vier junge Männer in Nordrhein-Westfalen zu Haftstrafen verurteilt worden.

Das Jugendschöffengericht Heinsberg bei Aachen verhängte Strafen von bis zu einem Jahr und neun Monaten, die aber nicht angetretenen werden müssen, wenn sie sich in den nächsten sechs Monaten nichts zu Schulden kommen lassen.

10.06.2016

Libysche Regierungstruppen haben die Terrormiliz IS im Zentrum ihrer Hochburg Sirte mit Luftschlägen angegriffen. Das Militär der Einheitsregierung habe unter anderem das Verwaltungszentrum der Dschihadisten in der Küstenstadt angegriffen, teilte eine Militärquelle mit.

10.06.2016
Anzeige