Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik AfD mit Klage gegen Winterabschiebestopp gescheitert
Nachrichten Politik AfD mit Klage gegen Winterabschiebestopp gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 13.04.2016
Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber auf dem Flughafen Leipzig-Halle. Die AfD-Fraktion im Landtag hatte gegen den Winterabschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber vergangenen Jahres geklagt. Sie stuft ihn als verfassungswidrig ein. Quelle: Sebastian Willnow/Symbolbild
Anzeige
Weimar

Der Vorsitzende Richter Klaus-Dieter von der Weiden erklärte, das Gericht habe sich nur zur Zulässigkeit geäußert, nicht zur Rechtmäßigkeit.

Gegen den Abschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber hatte die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag geklagt. Nach ihrer Auffassung hat die zeitlich befristete Anordnung der rot-rot-grünen Landesregierung gegen die Landesverfassung verstoßen.

Der Abschiebestopp galt nur während der Wintermonate im vergangenen Jahr. Thüringen hatte auf eine Neuauflage im zu Ende gegangenen Winter verzichtet.

Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) reagierte nach der Entscheidung erleichtert. "Den Streit um den Winterabschiebestopp kann man politisch führen, rechtlich war er von vornherein falsch", erklärte Lauinger.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Stefan Möller, zeigte sich wenig überrascht von dem Urteil: "Die Richter sind nicht über ihren Schatten gesprungen."

dpa

Jahrzehntelang war Italiens Politik von Instabilität und Immobilität geprägt. Das soll jetzt anders werden. Matteo Renzi setzt mit seiner Verfassungsreform auf Effizienz und Erneuerung. Seine politische Zukunft hängt aber von einem Referendum ab.

13.04.2016

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat sich für das Verhalten ihrer beiden Pflichtverteidiger Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl bei der Vernehmung eines Zeugen entschuldigt.

13.04.2016

Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte versperren den Zugang zum Flughafen Schiphol, Passagiere werden weggeschickt. Bei dem Großeinsatz gibt es einige Festnahmen, erst nach Stunden folgt Entwarnung. Manche Fragen bleiben offen.

13.04.2016
Anzeige