Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
AfD will keinen Schulterschluss mit Pegida

Demonstrationen AfD will keinen Schulterschluss mit Pegida

Die Alternative für Deutschland (AfD) kann sich eine Kooperation mit einer "Pegida-Partei" nicht vorstellen. "Mit Pegida wird es keine Zusammenarbeit und keine Absprachen geben", sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen.

Voriger Artikel
Myanmar bestimmt Präsidenten - Suu Kyi nicht im Rennen
Nächster Artikel
Frankreich hält an Räumung von Flüchtlingslager in Calais fest

Bachmann nannte Bündnis 90 als Vorbild für die von ihm angestrebte Allianz.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Berlin. Die AfD sei die "einzige echte Alternative zu allen Parteien". Auf Koalitionen sei die AfD nicht angewiesen. Der Chef des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses, Lutz Bachmann, hatte am Montag bei einer Kundgebung in Dresden gesagt, aus Pegida müsse eine Partei werden und dann mit der AfD "auf Augenhöhe" über Listenverbindungen verhandeln.

An Pegida-Kundgebung und Marsch am Montagabend durch Dresden nahmen nach Angaben der Forschungsgruppe "Durchgezählt" 2700 bis 3500 Anhänger teil. Zu einer Gegendemonstration kamen 250 bis 300 Menschen - darunter Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
25b79f1c-de87-11e6-9021-281f583ae264
Dschungelcamp – Tag 7

Eingeweide, Fleischabfälle, tote und lebendige Tiere: Sarah Joelles kämpft sich durch den „Dschungelschlachthof“ – und TV-Maklerin Hanka freundet sich mit dem Plumpsklo an.

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?