Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch
Nachrichten Politik Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 23.07.2016
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig ist was eine SPD-Kanzlerschaft angeht nicht optimistisch. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Düsseldorf

"Erstes Ziel muss eine Regierungsbeteiligung sein, nicht eine Fixierung auf das Kanzleramt", sagte Albig der "Rheinischen Post" und fügte hinzu: "Wer jetzt lang und breit über den SPD-Kanzler philosophiert, macht sich doch unglaubwürdig." Die SPD liegt mit Werten um 25 Prozent weit hinter der Union, die bei etwa 35 Prozent liegt.

Eine Koalition mit der Linken und den Grünen im Bund lehnt der Kieler Regierungschef ab. "Derzeit würde es ja bei Weitem nicht für dieses Dreierbündnis reichen. Und ehrlich gesagt passt das inhaltlich auch nicht wirklich."

Über die Frage, wer Kanzlerkandidat seiner Partei werden soll, äußerte sich Albig nur indirekt. "Wir gehen nicht in einen Beauty-Contest mit der Kanzlerin. Es werden Parteien gewählt, keine Personen." Die SPD habe alle Wahlversprechen umgesetzt und Parteichef und Vizekanzler Sigmar Gabriel mache "einen ausgezeichneten Job".

Albig findet aber weiterhin auch, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einen ausgezeichneten Job macht. "Sie wird ihrer Verantwortung als Bundeskanzlerin in schwerer Zeit gerecht."

Der Ministerpräsident hatte schon vor einem Jahr in seiner Partei für Furore gesorgt, als er angesichts der Popularität Merkels einen Sieg seiner Partei bei der Bundestagswahl offen infrage stellte. Er sinnierte sogar darüber, ob die SPD überhaupt noch einen Kanzlerkandidaten aufstellen soll.

dpa

Zwischen Amok und Terror gibt es einen fließenden Übergang, behauptet der Diplom-Psychologe und Amok-Experte Jens Hoffmann. Im Interview erklärt er, worin sich die Täter und deren Taten ähneln und wie man Trittbrettfahrer vermeiden kann.

23.07.2016
Politik Liveticker Amoklauf München - Liveticker: Tag 1 nach Amoklauf in München

Am Morgen danach steht München noch immer unter Schock: Ein 18-Jähriger hat am Freitagabend am Olympia-Einkaufszentrum im Norden der Stadt neun Menschen erschossen und 16 weitere verletzt. Die Angst vor einem Terrorakt war groß. Am Samstag wird klar: Es war ein klassicher Amoklauf. Die aktuelle Entwicklung im Liveticker.

23.07.2016
Brandenburg Nach dem Attentat in München - Alarm bei Brandenburgs Polizei aufgehoben

Nach dem Ende der Schießerei mit zehn Toten in München hat die brandenburgische Polizei ihre erhöhte Alarmbereitschaft für Teile der Einheiten wieder zurückgefahren. Die anfängliche Befürchtung der Behörden, es könne sich in München um eine große Terrorlage handeln, hat sich nicht bestätigt.

23.07.2016
Anzeige