Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Altkanzler Schröder hätte nicht gesagt: "Wir schaffen das"
Nachrichten Politik Altkanzler Schröder hätte nicht gesagt: "Wir schaffen das"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 05.02.2016
Altkanzler Gerhard Schröder hätte nicht gesagt: «Wir schaffen das». Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Stuttgart

t. "Aber dann sind die Kapazitätsmöglichkeiten in den Kommunen, in den Ländern auch erschöpft."

"Ich hätte nicht gesagt: Wir schaffen das", sagte Schröder und bezog sich damit auf die entsprechende Aussage von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Flüchtlingsfrage. "Ich hätte gesagt: Wir können das schaffen, wenn wir bereit sind, Voraussetzungen dafür hinzubekommen." Da scheine das eine oder andere aber noch zu fehlen. Die Flüchtlinge könnten eine Riesenchance für Deutschland sein. Ihre Integration könne aber nur in einer gemeinsamen Anstrengung von Bund, Ländern und Gemeinden gelingen - über Bildung, Ausbildung und Arbeit. Derzeit trügen die Bundesländer die Hauptlast.

Kanzlerin Merkel handelte seiner Ansicht nach richtig, als sie im September vergangenen Jahres die Grenze zu Österreich für Flüchtlinge öffnete. Der Fehler sei nicht gewesen, über die gesetzlichen Regelungen hinwegzusehen. In der Situation habe kein Kanzler eine andere Entscheidung treffen können. "Der Fehler war, dass sie aus einer Ausnahmesituation den Anschein erweckt hat, das sei die neue Normalität", meinte Schröder. Die Politik versuche nun, diesen Fehler zu korrigieren - allerdings mehr schlecht als recht.

dpa

Die Polizei kommt einer mutmaßlichen Terrorzelle auf die Schliche - und schlägt zeitgleich in drei Bundesländern zu. Als Anschlagsziel war Berlin im Gespräch.

05.02.2016

UN-Rechtsexperten veröffentlichen in Genf offiziell ihre Einschätzung zur jahrelangen Botschaftszuflucht des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London. Die Kernaussage war aber bereits gestern bekannt geworden: Die Juristen sehen in dem Exil eine Form von illegaler Haft, wie das Außenministerium Schwedens mitteilte.

05.02.2016

"Unstillbares Geltungsbedürfnis" oder Selbstverständlichkeit: Seehofer muss sich gegen Kritik an seinem Putin-Besuch wehren. Bei der Abschluss-Pressekonferenz sorgt er mit zwei Aussagen für erstaunte Reaktionen.

04.02.2016
Anzeige