Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Altmaier sieht „Nervenkrimi bis zur letzten Sekunde“
Nachrichten Politik Altmaier sieht „Nervenkrimi bis zur letzten Sekunde“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 22.03.2018
Rechnet mit schwierigen Verhandlungen: Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Quelle: AP
Anzeige
Berlin

„Das wird ein Nervenkrimi werden bis zur letzten Sekunde“, sagte Altmaier am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Es gebe aber durchaus eine Chance, das Inkrafttreten der Zölle vorerst abzuwenden, betonte der Wirtschaftsminister. Die USA und Europa müssten sich dafür zusammen für einen freien Welthandel einsetzen. „Wichtig ist, dass wir gemeinsam gegen unfaire Praktiken vorgehen, die es in anderen Ländern gibt“, sagte Altmaier.

Am Mittwochabend hatte es erste Signale für mögliche Ausnahmen von den US-Zöllen von 25 Prozent auf Stahleinfuhren und 10 Prozent auf Aluminiumimporte gegeben. Die EU-Länder könnten wie Argentinien und Australien so lange ausgenommen werden, bis die Handelsgespräche im nächsten Monat beendet sind, hatte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer gesagt. Auch EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatte nach einem Gespräch mit US-Handelsminister Wilbur Ross angekündigt, dass es zum Thema nun Gespräche auf Spitzenebene geben solle.

Von RND/dpa

Katarina Barley will Facebook nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica zu einer Erklärung zwingen. Die Verbraucherschutzministerin will Vertreter des sozialen Netzwerks ins Justizministerium laden.

22.03.2018

An diesem Donnerstag will der neue Bundesarbeitsminister Hubertus Heil im Bundestag seine Pläne für die nächsten Wochen und Monate präsentieren: Im Interview spricht der Sozialdemokrat über Kinderarmut, Hartz IV und neue Steuermilliarden für die Zukunft der Rente.

22.03.2018
Politik Regierungserklärung - Merkel beschwört neue Einheit

Die Kanzlerin zeigt, dass sie dazugelernt hat. Ihre Regierungserklärung klingt nachdenklicher und selbstkritischer als alle vorherigen. Deutlicher als früher unterstreicht Merkel die Bedeutung des sozialen Zusammenhalts. In einem Punkt aber bleibt sie stur: Wir schaffen das.

21.03.2018
Anzeige