Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Altmaier und Kraft verteidigen deutsche Industrierabatte in Brüssel

EU Altmaier und Kraft verteidigen deutsche Industrierabatte in Brüssel

Der amtierende Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) haben sich bei der EU-Kommission für den Erhalt bestimmter Ökostrom-Rabatte für die Industrie starkgemacht.

Voriger Artikel
Pakistans Taliban erklären Friedensgesprächen eine Absage
Nächster Artikel
Gauck: Probleme mit Zuwanderung klar benennen

Die deutschen Strompreis-Rabatte für energieintensive Branchen sind Brüssel ein Dorn im Auge. Umweltminister Altmaier und NRW-Ministerpräsidentin Kraft suchen nun mit der Kommission eine einvernehmlichen Lösung, um keine Jobs zu gefährden.

Quelle: Ronald Wittek/Archiv

Brüssel. "Wir sind überzeugt, dass wir uns mit dem europäischen Recht kompatibel verhalten, auch jetzt schon", sagte Altmaier nach einem Treffen mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia in Brüssel. Altmaier und Kraft leiten die Arbeitsgruppe Energie bei den schwarz-roten Koalitionsverhandlungen in Berlin.

Die Brüsseler Behörde erwägt derzeit, wegen der Rabatte ein offizielles Prüfverfahren gegen Deutschland einzuleiten, weil es sich dabei um staatliche Beihilfen handeln könnte. "Wir untersuchen dies jetzt in einem Vorverfahren", sagte Almunias Sprecher vor dem Gespräch des EU-Kommissars mit Altmaier und Kraft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr