Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Amnesty: Zustände in Flüchtlingslager bei Wien "unmenschlich"
Nachrichten Politik Amnesty: Zustände in Flüchtlingslager bei Wien "unmenschlich"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 14.08.2015
Unmenschlich werden die Flüchtlinge in Österreichs größtem Flüchtlingslager Traiskirchen bei Wien behandelt, so der Generalsekretär von Amnesty Österreich, Heinz Patzelt. Quelle: Roland Schlager
Anzeige
Traiskirchen/Wien

n. Von den rund 4000 Menschen dort mussten bis zu 1500 im Freien schlafen, darunter Schwangere und Frauen mit kleinen Kindern.

Die Toiletten seien in einem fürchterlichen Zustand, die Duschen müssten von Männern und Frauen gemeinsam genutzt werden, es gebe lediglich Nischen ohne Vorhänge. Auch die medizinische und psychologische Betreuung sei katastrophal, sagte Patzelt. Es gebe nur vier Ärzte, die mit Kontrolluntersuchungen weitgehend ausgelastet seien. Viele der Menschen seien jedoch traumatisiert, wiesen Folterspuren auf und bräuchten engere Betreuung.

Ein großes Problem sei auch, dass unbegleitete Minderjährige in dem Lager sich selbst überlassen würden. "Hier werden mehrere Menschenrechtskonventionen, etwa die UN-Kinderrechtskonvention, verletzt", sagte Patzelt. Ein Amnesty-Team hatte das Aufnahmezentrum Anfang August einen Tag lang geprüft.

Die Situation sei "prekär", hieß es in einer Stellungnahme des Innenministeriums. Bei der Verteilung von Flüchtlingen in der Alpenrepublik gebe es Länderquoten und Gemeindekompetenzen, mit denen aber die Aufnahme von Flüchtlingen verhindert werden könne. Die Bundesländer erfüllten ihre Quoten nicht. "Daraus hat sich die Situation entwickelt, wie sie sich derzeit darstellt."

dpa

Angesichts des Flüchtlingsandrangs will Innenminister Thomas de Maizière (CDU) die Leistungen für Asylbewerber auf den Prüfstand stellen. Damit reagiert er vor allem auf die hohe Zahl von Balkan-Flüchtlingen, die wenig Chancen auf Asyl haben.

14.08.2015

Historische Bilder aus Kuba: Die USA haben nach mehr als einem halben Jahrhundert wieder ihre Flagge an einer Botschaft in dem sozialistischen Karibikstaat gehisst.

14.08.2015

Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe hat zum 70. Jahrestag des Kriegsendes eine Entschuldigung für die Aggressionen seines Landes erwähnt, dabei aber lediglich auf Erklärungen seiner Vorgänger verwiesen.

14.08.2015
Anzeige