Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Amnesty wirft Shell falsche Berichte bei Ölverschmutzungen vor
Nachrichten Politik Amnesty wirft Shell falsche Berichte bei Ölverschmutzungen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 07.11.2013
Shell-Logo auf dem Werksgelände der Raffinerie Harburg in Hamburg. Quelle: Bodo Marks/Archiv
Anzeige
Kapstadt/Abuja

Der Konzern habe sowohl die wahren Ursachen als auch die jeweils ausgelaufene Menge vertuschen wollen, so der Report. Ein Shell-Sprecher in Nigeria erklärte, er wisse nichts von dem Bericht.

Amnesty wirft Shell unter anderem vor, Öllecks im Nigerdelta fälschlicherweise mit Sabotageakten begründet zu haben. Zudem sei verschleiert worden, welche Gegenmaßnahmen dringend notwendig gewesen seien. "Shells Behauptungen bezüglich der Öllecks sind nicht vertrauenswürdig", heißt es in dem Bericht. Amnesty beruft sich auf Untersuchungen des unabhängigen US-Unternehmens Accufacts.

Für die betroffenen Gemeinden seien die Folgen verheerend, sagte die für globale Angelegenheiten zuständige Amnesty-Direktorin Audrey Gaughran. Diese könnten nur mit wenig oder gar keiner Entschädigung rechnen. Amnesty forderte die Regierung des westafrikanischen Staates auf, die Ölindustrie im Land stärker zu kontrollieren.

"Ich weiß nicht, wovon Amnesty International spricht", sagte Shell-Sprecher Precious Okolobo der Nachrichtenagentur dpa. "Der Bericht ist mir unbekannt."

Umweltschützer in der Region begrüßten den Report hingegen. "Multinationale Ölkonzerne im Nigerdelta haben immer wieder Sabotage als Hauptgrund für die Ölverschmutzung angegeben. So wollen sie Entschädigungszahlungen vermeiden und ihren guten Namen aufrechterhalten", erklärte der Direktor der Kampagne "Hoffnung für das Nigerdelta", Comrade Ofehe.

dpa

Vielerorts in Deutschland kehren mehr Menschen als üblich der katholischen Kirche den Rücken. Grund dafür ist auch die Affäre um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, wie Recherchen der Nachrichtenagentur dpa ergaben.

07.11.2013

Bei der Präsidentenwahl in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan hat der autoritäre Amtsinhaber Emomali Rachmon seine Macht weiter gefestigt. Die Wahlkommission sprach ihm am Donnerstag nach mehr als zwei Jahrzehnten Amtszeit 83,6 Prozent der Stimmen zu.

07.11.2013

US-Außenminister John Kerry hat Spannungen zwischen seinem Land und Deutschland nach den Enthüllungen des früheren NSA-Mitarbeiters und Geheimdienst-Enthüllers Edward Snowden eingeräumt.

07.11.2013
Anzeige