Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Amri wollte über Facebook Frau zum Heiraten finden

Terror in Berlin Amri wollte über Facebook Frau zum Heiraten finden

Offenbar wollte er unbedingt in Deutschland bleiben: Einem Medienbericht zufolge hat der Berliner Terror-Attentäter Anis Amri über soziale Netzwerke nach einer Frau gesucht – um einer Abschiebung zu entgehen.

Voriger Artikel
Starke Frauen braucht die Welt
Nächster Artikel
Hawaii will gegen Trumps Einreiseverbot klagen

Anis Amri wollte auf keinen Fall zurück in seine Heimat Tunesien, hat daher nach einer Frau gesucht, um ein Bleiberecht zu erwirken.

Quelle: dpa

Hanover. Anis Amri, der Terror-Attentäter vom Berliner Breitscheid-Platz, hat offenbar über Facebook gezielt Frauen zum Heiraten gesucht. Das berichtet das ZDF-Nachrichtenmagazin „Frontal 21“. Auf diesen Weg habe er eine Abschiebung in seine Heimat Tunesien verhindern wollen.

Dem Magazin zufolge habe Amri mehrere Frauen in der Schweiz und Deutschland kontaktiert. Eine zum Islam konvertierte Schweizerin bestätigte im Interview mit „Frontal21“-Reportern Amris Heiratsabsicht. „Man hat schon gemerkt, dass er ein Problem mit dem Aufenthalt hat. Mein Vorschlag war, vielleicht ein Jahr zu warten, aber sicher nicht so schnell, schnell.“

Dem Nachrichtenmagazin zufolge konzentrieren sich die Ermittler insbesondere auf die Schweizer Kontakte, da die Tatwaffe aus dem Land stamme. Außerdem soll der getötete Terrorist in der Schweiz weitere Islamisten kennengelernt haben, die ihn bei seiner Tat in Berlin unterstützt hätten.

Amri hatte am 19. Dezember vergangenen Jahres gezielt einen LKW auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gesteuert und so zwölf Menschen getötet und 56 weitere verletzt. Auf seiner Flucht durch Europa war Amri schließlich von italienischen Streifenpolizisten in Mailand erschossen worden.

Von RND/caro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171210-99-224527_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?