Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik An Schulen soll die Deutschlandfahne wehen
Nachrichten Politik An Schulen soll die Deutschlandfahne wehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 18.04.2016
AfD-Chef Alexander Gauland. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger AfD-Fraktion will in staatlichen Schulen täglich die deutsche Flagge hissen – als Bekenntnis „zur herausragenden Bedeutung der Bundesflagge und als identitätsstiftendes Symbol für Demokratie und republikanischem Geist“. So formuliert es ein Antrag der Fraktion, der demnächst im Landtag behandelt werden soll. Bei der täglichen Beflaggung soll „der Bundesflagge immer die bevorzugte Stelle gebühren“. Am Tag der Arbeit, dem Europatag oder anderen europäischen Anlässen dürfe auch die Europaflagge den Vorzug erhalten.

Einige Parteien fordern, dass an staatlichen Schulen täglich die Nationalflagge gehisst wird.

Zuerst forderte dies die CDU Hamburg, nun auch die AfD Brandenburg: An staatlichen Schulen in Deutschland soll täglich die Nationalflagge gehisst werden – als Bekenntnis „zur herausragenden Bedeutung der Bundesflagge und als identitätsstiftendes Symbol für Demokratie und republikanischem Geist“, heißt es von der AfD.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Einige Parteien fordern, dass an staatlichen Schulen täglich die Nationalflagge gehisst wird.
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

„Demokratiepädagogischer Akt“

Dies sei ein „demokratiepädagogischer Akt“, heißt es. Außerdem sollen die Schulen „in regelmäßigen Abständen“ und „altersgemäß“ das Thema Flaggen im Unterricht behandeln. Dabei solle besonders auf die Geschichte der Bundesflagge und der Farben Schwarz-Rot-Gold als Nationalfarben sowie „ihre Bedeutung als Symbol für die deutsche Republik und die demokratische Traditionen in Deutschland eingegangen werden“ heißt es in dem Antrag von Fraktionschef Alexander Gauland.

Vorbild Hamburger CDU?

Die AfD orientiert sich mit ihrer Forderung offenbar an einer Initiative der Hamburger CDU. Dort hatte die Bürgerschaftsfraktion vor wenigen Wochen einen ähnlichen Antrag eingebracht. Die Deutschlandflagge vor den Schulen solle zu „Fragen anregen“ und eine Diskussion anstoßen über die Werte des Grundgesetzes und der Demokratie, hieß es dort. Die Erfahrungen anderer Einwanderungsländer wie der USA hätten gezeigt, dass Flaggen eine „zusätzliche emotionale Identifikation“ bewirken könnten, die bei der „Abwehr von Bedrohungen unserer offenen Gesellschaft“ helfen könne.

Von Torsten Gellner

Aufgeschreckt durch Berichte über massiven Abrechnungsbetrug in der Pflege will die Politik jetzt eingreifen. Rufe nach gesetzlichen Änderungen noch in dieser Legislatur werden laut.

18.04.2016

Fordern und Fördern: Die Integration von Migranten ist eine dringliche Aufgabe. Zwei Tage lang treffen sich Experten dazu in Dresden, der Hochburg der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung.

18.04.2016

Griechenland tut sich schwer mit der Räumung der wilden Flüchtlingslager im nordgriechischen Grenzort Idomeni und am Hafen von Piräus. Auf Gewalt will die Regierung verzichten.

18.04.2016
Anzeige