Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Angehörige von NSU-Opfer schildern Verdächtigungen

Prozesse Angehörige von NSU-Opfer schildern Verdächtigungen

Die Tochter und die Ehefrau des Dortmunder NSU-Opfers Mehmet Kubasik haben die Auswirkungen des Mordes auf die Familie geschildert. Sie berichteten von den Verdächtigungen, der türkischstämmige Kioskbesitzer sei in Drogenhandel und Organisierte Kriminalität verstrickt gewesen.

Voriger Artikel
Soldaten übernehmen Kontrolle über mexikanischen Pazifikhafen
Nächster Artikel
152 Grenzschützer in Bangladesch zum Tode verurteilt

Elif (r) und Gamze Kubasik, die Ehefrau und die Tochter des am 4. April 2006 ermordeten Dortmunders Mehmet Kubasik.

Quelle: Federico Gambarini/Archiv

München. Es habe entsprechend Tuscheleien und Anfeindungen gegen alle Angehörigen gegeben. "Ich weiß, dass man mich gefragt hat, ob mein Vater Drogen verkauft", sagte Gamze Kubasi kvor dem Oberlandesgericht München. Man habe Auskunft verlangt, ob ihr Vater mit der verbotenen Kurden-Partei PKK zu tun gehabt habe oder mit der Mafia

Sie sei auch nach Beziehungen ihres Vaters zu anderen Frauen gefragt worden. Sie habe alles verneint, sagte die 28 Jahre alte Pharmazeutisch-Technische Assistentin. Ihr selbst, aber auch ihrer Mutter Elif gehe es weiter schlecht.

Die heute 49-Jährige Witwe leidet nach Angaben ihrer Tochter an Schlaflosigkeit und Neurodermitis. Ihre Mutter habe früh den Verdacht geäußert, dass Neonazis hinter der Tat stecken könnten. "Der Polizeichef sagte, dass man das ausschließen kann, dass man keine Beweise hat", sagte Gamze Kubasik.

Beide Frauen sind Nebenkläger in dem Münchner Prozess um die Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Laut Anklage erschossen die Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos den türkischstämmigen Kioskbesitzer am Mittag des 4. April 2006. Insgesamt werden dem NSU neun Morde an türkisch- und griechischstämmigen Männern sowie an einer Polizistin vorgeworfen. Beate Zschäpe ist als Mittäterin angeklagt.

Am Nachmittag des 51. Verhandlungstags sollte es auch um den Mord an Halit Yozgat in Kassel gehen. Der Betreiber eines Internetcafés wurde erschossen, während Kunden im hinteren Raum waren - sie bekamen nichts mit. Einer der Kunden wird nun als Zeuge erwartet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
a34b7a02-b4ba-11e7-b2bc-1ed82c2171d1
„Aktenzeichen XY“ – Die spektakulärsten gelösten Fälle

Vier ermordete Soldaten, eine Anschlagsserie auf die Bahn, ein 19 Jahre alter Mord – diese sieben ungewöhnlichen Fälle konnten dank „Aktenzeichen XY“ gelöst werden.

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?