Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Merkel widerspricht ihrem Innenminister Seehofer
Nachrichten Politik Merkel widerspricht ihrem Innenminister Seehofer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 16.03.2018
Stellt sich in der Islam-Frage gegen Horst Seehofer: Angela Merkel. Quelle: dpa
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in der Debatte um die Rolle des Islams in Deutschland von den Äußerungen des neuen Bundesinnenministers Horst Seehofer (CSU) deutlich distanziert.

Deutschland sei zwar stark vom Christentum geprägt, aber inzwischen lebten auch vier Millionen Muslime in Deutschland, sagte die CDU-Chefin bei einem Treffen mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven am Freitag in Berlin. „Diese Muslime gehören auch zu Deutschland, und genauso gehört ihre Religion damit zu Deutschland, also auch der Islam.“

Seehofer: Keine falsche Rücksichtnahme

Man wolle einen Islam, der auf der Grundlage des Grundgesetzes basiert. „Wir müssen alles tun, um das Zusammenleben gut zu gestalten zwischen den Religionen.“

Seehofer hatte der „Bild“-Zeitung gesagt, für ihn gehöre der Islam nicht zu Deutschland. Die hierzulande lebenden Muslime gehörten aber selbstverständlich zu Deutschland. Dies bedeute natürlich nicht, „dass wir deswegen aus falscher Rücksichtnahme unsere landestypischen Traditionen und Gebräuche aufgeben“.

Der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ war 2010 durch den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff geprägt worden. Er hatte heftige Debatten ausgelöst. Merkel hatte ihn sich in der Vergangenheit bereits ausdrücklich zu eigen gemacht.

Von RND/dpa/sag

Die eigene Parteispitze wollte ihn nicht mehr in der Regierung haben – doch die Bürger wählen den ehemaligen Außenminister Gabriel zum zweitbeliebtesten Politiker der Republik. SPD-Fraktionschefin Nahles landet nur auf Platz neun.

16.03.2018

Endlich eine Regierung! Eine Mischung aus Novizen und alten Hasen sowie ein ausgeklügelter Proporz innerhalb der Koalitionsparteien sollen das Land voran bringen. Wie werden sich die einzelnen Minister in ihrem Amt schlagen, wie und wo stehen sie innerhalb ihrer Parteien? Ein Check.

16.03.2018

Nach dem Gift-Attentat auf einen Ex-Doppelagenten spitzt sich die politische Krise zwischen Großbritannien und Russland weiter zu. Der britische Außenminister Boris Johnson sagte, die Entscheidung für die Tat sei „höchstwahrscheinlich“ vom russischen Präsidenten Putin selbst getroffen worden. Und es gibt noch einen weiteren mysteriösen Fall.

16.03.2018