Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Angriff auf Krankenhaus im Süden Afghanistans

Konflikte Angriff auf Krankenhaus im Süden Afghanistans

Die Bewaffneten verkleideten sich als Ärzte. Aber schon in der Halle der Klinik wurden sie erkannt. Der Angriff auf eines der größten Krankenhäuser Afghanistans hätte viel schlimmer ausgehen können.

Voriger Artikel
Auschwitz-Prozess in Neubrandenburg
Nächster Artikel
CDU gewinnt - AfD einstellig

Das Mirwais-Krankenhaus in Kandahar-Stadt ist die einzige große chirurgische Klinik in Südafghanistan.

Quelle: Muhammad Sadiq

Kabul. Bei einem Gefecht mit zwei als Ärzte verkleideten Männern im größten Krankenhaus der südafghanischen Provinz Kandahar sind drei Menschen getötet worden.

Unter ihnen seien die beiden Angreifer und ein Angestellter des Krankenhauses, sagte der Sprecher der Polizei, Sia ul-Rahman Durrani am frühen Nachmittag (Ortszeit). Patienten, Ärzte oder Besucher sind demnach bei dem mehr als zweistündigen Gefecht nicht zu Schaden gekommen. Ein Klinik-Angestellter und ein Mitglied der Sicherheitskräfte seien verletzt worden.

Die beiden Bewaffneten waren am ersten Tag des heiligen Eid-Festes gegen Mittag in die vom Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) unterstützte Klinik eingedrungen. Trotz ihrer Verkleidung wurden sie schon in der Halle erkannt. Bisher hat sich niemand zu der Tat bekannt.

Das Mirwais-Krankenhaus in Kandahar-Stadt ist laut IKRK die einzige große chirurgische Klinik in Südafghanistan. Es diene als Anlaufstelle für mehr als fünf Millionen Menschen. Die Ärzte und Helfer brächten täglich Dutzende Babys zur Welt, behandelten aber auch Kriegsverletzte in einer Abteilung für "Kriegschirurgie".

Erst vor einer Woche hatten die radikalislamischen Taliban das Büro und das Gästehaus der internationalen Hilfsorganisation Care in der Hauptstadt Kabul angegriffen. Sechs Menschen waren verletzt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr