Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Angst vor der Wahl: „Würde Trump die Macht friedlich abgeben?“
Nachrichten Politik Angst vor der Wahl: „Würde Trump die Macht friedlich abgeben?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 10.02.2019
Donald Trump nach dem Besuch eines Militärkrankenhauses Quelle: AP Photo/Carolyn Kaster
Washington

Donald Trump glaubt nicht daran, dass die Demokraten die nächste Präsidentschaftswahl ohne Betrug gewinnen können. „Sie versuchen, eine Wahl im Jahr 2020 zu gewinnen, von der sie wissen, dass sie sie nicht gewinnen können“, twitterte er am Samstag. Schon jetzt hätten seine Gegner ihre Karten für alle sichtbar auf den Tisch gelegt, schrieb der US-Präsident.

Für einen früheren Sicherheitsberater von Trumps Vorgänger ist diese Äußerung besorgniserregend: Der Präsident bereite sich schon jetzt darauf vor, im Jahr 2020 zu sagen, die Wahl sei gestohlen, twitterte Ned Price, der für den damaligen Präsidenten Barack Obama als Sicherheitsberater arbeitete. „Es ist nun angebracht zu fragen, ob Trump die Macht im Falle einer Wahlniederlage friedlich übergeben würde.“

Derweil nimmt Trumps Gegnerschaft für die Präsidentschaftswahl weiter Konturen an. Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren hat nun auch offiziell ihre Kampagne für eine Kandidatur gestartet. Sie ist scharfe Kritikerin des Präsidenten. Trump nannte sie mehrfach „Pocahontas“, weil sie angeblich zu unrecht behauptet von amerikanischen Ureinwohnern abzustammen.

Von pach/RND

Sie ist eine der bekanntesten Parteimitglieder im linken Flügel der Demokraten: Elizabeth Warren will als Präsidentschaftskandidatin antreten. Ihr Ziel: Die Zähmung der Reichen. Doch muss sich Warren mit einer Kontroverse herumschlagen, die sie selbst ausgelöst hat.

10.02.2019

Mit einem umfassenden Sozialprogramm will die SPD das Umfragetief hinter sich lassen. Doch den Koalitionspartnern gefällt der geplante Befreiungsschlag mit zahlreichen Versprechungen nicht. Die Unionsspitzen attackieren den Kurs massiv.

10.02.2019

Die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer startet ihr Amt mit einem heiklen Thema: Die CDU trifft sich zu einem „Werkstattgespräch“ zur Migrationspolitik. Dieses Thema hat die Union in den vergangenen Jahren fast gespalten. Jetzt soll alles auf den Tisch. Aber eine Person bleibt der Veranstaltung fern.

10.02.2019