Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Liveticker: Anschlag in Brüssel
Nachrichten Politik Liveticker: Anschlag in Brüssel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 22.03.2016
Rettungsdienste arbeiten im Areal um die betroffene Metrostation Maelbeek in Brüssel Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/ Brüssel

In Brüssel hat es am Morgen im Flughafen mindestens zwei Explosionen gegeben. Auch in der Metrostation Maelbeek im Herzen des EU-Viertels gab es eine Detonation. Mindestens 13 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Außerdem gibt es viele Verletzte.

Bürgermeister: Mindestens 20 Tote in Brüsseler U-Bahn

Bei dem Anschlag in der Brüsseler Metro sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Das berichtete der Brüssler Bürgermeister Yvan Mayeur am Dienstag laut Nachrichtenagentur Belga und bestätigte damit jüngste Medienberichte. Die Lage sei immer noch "extrem chaotisch".

Laut Mayeur erlitten 106 Menschen in der U-Bahn Verletzungen. Laut Medien kamen am Brüsseler Flughafen 14 Menschen ums Leben, so dass es bei den Attentaten insgesamt mindestens 34 Opfer gegegeben hat.

Wir halten Sie im Liveticker über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Kinderlose Paare können durch eine Embryonenspende doch noch das Wunschkind bekommen. Es gibt aber rechtliche Unsicherheiten. Der Ethikrat verlangt, die Lücken zu schließen.

22.03.2016
Politik Empörung über Tweet von Beatrix von Storch - Das twittern AfD-Politiker zu den Anschlägen

In Brüssel sind am Dienstagmorgen mindestens 26 Menschen bei einem Terroranschlag ums Leben gekommen. Das beschäftigt auch einige AfD-Politiker. Sie haben sich auf Twitter mit zumindest eigenwilligen Tweets geäußert. Darunter auch Beatrix von Storch.

22.03.2016
Havelland Anschläge in belgischer Hauptstadt - Brandenburger erlebt Terror in Brüssel hautnah

Halvor Adrian aus Wustermark (Havelland) hat die Terroranschläge in Brüssel am Dienstag hautnah miterlebt. Sein Büro in der deutschen EU-Vertretung liegt unweit des U-Bahnhofs, in dem eine Bombe explodierte. Adrian sah geschockt, wie die Opfer davongetragen wurden. Einige seiner Kollegen entgingen nur knapp dem Anschlag.

22.03.2016
Anzeige