Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Anthony Weiner muss wegen Sexting ins Gefängnis
Nachrichten Politik Anthony Weiner muss wegen Sexting ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 25.09.2017
Der frühere US-Kongressabgeordnete Anthony Weiner. Quelle: AP
Anzeige
New York

Weiner hatte sich im Mai schuldig bekannt. Er hatte das Mädchen im vergangenen Jahr dazu gebracht, sich in Videochats auszuziehen.

Weiners Ehefrau Huma Abedin war eine enge Beraterin der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Als Polizisten des FBI im vergangenen Jahr seinen Computer untersuchten, entdeckten sie E-Mails von Clinton, die Abedin auf das Gerät weitergeleitet hatte. FBI-Chef James Comey kündigte daraufhin neue Ermittlungen an. Das sorgte wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl für erheblichen Wirbel. Clinton machte Comeys Entscheidung mitverantwortlich für ihre Niederlage.

Weiner hatte schon in der Vergangenheit mit anzüglichen Nachrichten für Aufsehen gesorgt. Der erste Skandal beendete seine Karriere als Abgeordneter im Repräsentantenhaus, der zweite seine Ambitionen auf das Bürgermeisteramt in New York.

Abedin hatte im August 2016 die Trennung von Weiner bekannt gegeben. Im Mai reichte die 41-Jährige die Scheidung ein.

Von dpa/RND

Das vielzitierte Wahl-Beben bei der Bundestagswahl wird die politische Debatte im Parlament und im Land verändern. Der Politikwissenschaftler und AfD-Experte Jan Müller schätzt für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) ein, was der Erfolg der Rechtspopulisten bedeutet.

25.09.2017

Offiziell gilt ein Abgrenzungsbeschluss zwischen AfD und Pegida. Am Tag von Frauke Petrys Auszug aus der Fraktion fällt dieser jedoch endgültig: Ihr sächsischer Intimfeind Jens Maier macht eine klare Ansage – und bedankt sich bei Pegida für seinen Bundestagseinzug.

25.09.2017

Ursula Münch ist Professorin für Innenpolitik und Vergleichende Regierungslehre an der Bundeswehr-Hochschule. Für das RND analysiert sie im Video-Interview den Ausgang der Bundestagswahl in bezug auf die Volksparteien und die Probleem einer „Jamaika“-Koalition.

25.09.2017
Anzeige