Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Anti-Terror-Einsatz: Wieder Razzien in Belgien

Terrorismus Anti-Terror-Einsatz: Wieder Razzien in Belgien

Wieder werden Häuser durchsucht, wieder gibt es eine Festnahme. Die belgische Polizei greift weiter gegen Terroristen durch. Die Aktionen konzentrieren sich auf den Raum Brüssel.

Voriger Artikel
Veranstalter überdenken Sicherheitskonzepte
Nächster Artikel
BKA-Präsident gegen Bundeswehr-Einsatz im Innern gegen Terror

Einkaufsstraße im Stadtteil Molenbeek: Im Großraum Brüssel wurden bei einem Anti-Terror-Einsatz erneut mehrere Häuser durchsucht.

Quelle: Stepanie Lecocq

Brüssel. Bei einem Anti-Terror-Einsatz hat die Polizei im Großraum Brüssel wieder mehrere Häuser durchsucht.

Nach Informationen der belgischen Nachrichtenagentur Belga gab es seit dem frühen Morgen sieben Durchsuchungen, die sich vor allem gegen Freunde und Familienangehörige des Selbstmordattentäters Bilal Hadfi richteten. Eine Person wurde dabei festgenommen. Die Einsätze waren am Mittag beendet.

Die Aktionen standen nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht direkt mit den jüngsten Anschlägen in Paris in Zusammenhang. Die Untersuchung habe bereits Anfang 2015 begonnen, als Hadfi nach Syrien ausgereist war. Der 20-Jährige war einer der Selbstmordattentäter von Paris. Er war französischer Staatsangehöriger, der in Belgien lebte, und sich in Syrien wohl dem IS angeschlossen hatte.

Die Durchsuchungen fanden unter anderem in den Bezirken Molenbeek, Jette sowie Laeken statt. Bereits Anfang der Woche hatte die Polizei im Brüsseler Stadtteil Molenbeek, der als Islamistenhochburg gilt, nach Terrorverdächtigen gefahndet und Häuser durchsucht. Spezialeinsatzkräfte waren auf der Suche nach Salah Abdeslam, dem Bruder eines weiteren Selbstmordattentäters von Paris, nach dem weiter gefahndet wird.

Der belgische Premierminister Charles Michel kündigte unterdessen im Parlament an, dass aus dem Budget 2016 zusätzlich 400 Millionen Euro für die Sicherheit und den Kampf gegen den Terrorismus bereit gestellt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
0eaa317e-86f0-11e7-a878-74bcfc034c6f
Erdbeben trifft italienische Urlaubsinsel Ischia

Mitten in der Hochsaison ist die bei Touristen beliebte italienische Insel Ischia von einem Erdbeben erschüttert worden. Es gibt Tote und Verletzte.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr