Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Anzeichen für Regierungsbildung in Luxemburg ohne Juncker

Regierung Anzeichen für Regierungsbildung in Luxemburg ohne Juncker

Nach der Parlamentswahl in Luxemburg rückt eine Regierungsbildung ohne den bisherigen Premierminister Jean-Claude Juncker (58) näher. Großherzog Henri lud den Chef der liberalen Demokratischen Partei (DP), Xavier Bettel (40), für diesen Freitag in seinen Palast ein.

Voriger Artikel
Hohe Spende von der Quandt-Familie auch für die FDP
Nächster Artikel
Gericht bricht Expertenanhörung zu NSU-Waffe nach Streit ab

Für den dienstältesten Regierungschef in der EU, Jean-Claude Juncker, könnte es in Luxemburg eng werden.

Quelle: Julien Warnand

Luxemburg. n. Das teilte der Großherzog mit.

Juncker ist der dienstälteste Regierungschef in der EU. Ihm droht nach rund 18 Jahren das Aus, falls Bettel mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Der Bürgermeister der Stadt Luxemburg strebt eine Koalition von Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen ohne Junckers Christsoziale an. Er wird als möglicher neuer Premierminister gehandelt. Das Bündnis wird wegen der Parteifarben Rot, Blau und Grün "Gambia" wie das afrikanische Land genannt - im Großherzogtum sind die Liberalen die Blauen. Eine solche Koalition käme im Parlament auf 32 von 60 Sitzen, die CSV stellt 23 Sitze.

Der Großherzog teilte mit, er wolle mit Bettel über die Schlussfolgerungen aus den Gesprächen des Vermittlers Georges Ravarani mit den Vertretern der wichtigsten Parteien sprechen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte eine Sprecherin.

Der Präsident des Verwaltungsgerichtshofs Ravarani sollte ausloten, welche Regierungskoalition im Großherzogtum möglich ist. Er hatte am Mittwoch mit den wichtigsten Parteien gesprochen und dem Staatschef davon berichtet. Nun ist der Großherzog am Zug, einen "Formateur" zu ernennen, der mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag war Junckers Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) mit 33,7 Prozent der Stimmen als stärkste Partei hervorgegangen. Die Christsozialen stehen aber ohne Koalitionspartner da, nachdem das Bündnis mit den Sozialdemokraten an einer Geheimdienst-Affäre zerbrochen war.

Sozialdemokraten, Liberale und Grüne haben bereits erste Sondierungsgespräche geführt und sich grundsätzlich auf eine "Gambia"-Koalition geeinigt. Die CSV zerstreute über das Netzwerk Facebook Gerüchte, dass sie eine Regierungsbildung ohne Juncker anstrebe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
be5dd4a4-e316-11e7-a9d1-ad9ac0c88ea3
Schwere Brände in den USA

Das sogenannte Thomas-Feuer hat bereits mehr als 1000 Gebäude in Kalifornien zerstört. Rund 8000 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Die Bilder aus den USA.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?