Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Anzeichen für Regierungsbildung in Luxemburg ohne Juncker
Nachrichten Politik Anzeichen für Regierungsbildung in Luxemburg ohne Juncker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 24.10.2013
Für den dienstältesten Regierungschef in der EU, Jean-Claude Juncker, könnte es in Luxemburg eng werden. Quelle: Julien Warnand
Anzeige
Luxemburg

n. Das teilte der Großherzog mit.

Juncker ist der dienstälteste Regierungschef in der EU. Ihm droht nach rund 18 Jahren das Aus, falls Bettel mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Der Bürgermeister der Stadt Luxemburg strebt eine Koalition von Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen ohne Junckers Christsoziale an. Er wird als möglicher neuer Premierminister gehandelt. Das Bündnis wird wegen der Parteifarben Rot, Blau und Grün "Gambia" wie das afrikanische Land genannt - im Großherzogtum sind die Liberalen die Blauen. Eine solche Koalition käme im Parlament auf 32 von 60 Sitzen, die CSV stellt 23 Sitze.

Der Großherzog teilte mit, er wolle mit Bettel über die Schlussfolgerungen aus den Gesprächen des Vermittlers Georges Ravarani mit den Vertretern der wichtigsten Parteien sprechen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte eine Sprecherin.

Der Präsident des Verwaltungsgerichtshofs Ravarani sollte ausloten, welche Regierungskoalition im Großherzogtum möglich ist. Er hatte am Mittwoch mit den wichtigsten Parteien gesprochen und dem Staatschef davon berichtet. Nun ist der Großherzog am Zug, einen "Formateur" zu ernennen, der mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

Bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag war Junckers Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) mit 33,7 Prozent der Stimmen als stärkste Partei hervorgegangen. Die Christsozialen stehen aber ohne Koalitionspartner da, nachdem das Bündnis mit den Sozialdemokraten an einer Geheimdienst-Affäre zerbrochen war.

Sozialdemokraten, Liberale und Grüne haben bereits erste Sondierungsgespräche geführt und sich grundsätzlich auf eine "Gambia"-Koalition geeinigt. Die CSV zerstreute über das Netzwerk Facebook Gerüchte, dass sie eine Regierungsbildung ohne Juncker anstrebe.

dpa

Die aus dem Bundestag ausgeschiedene FDP hat kurz nach der Wahl 360 000 Euro für ihre Parteikasse erhalten. Neben der Quandt-Familie spendete auch der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie an die liberale Partei.

24.10.2013

Auf dem Weg zu einer großen Koalition packen Union und SPD jetzt die konkreten Sachthemen an. Die SPD dringt auf schärfere Kontrollen von Rüstungsexporten. Beim Streit um einen Mindestlohn war am Donnerstag angeblich ein Kompromiss in Sicht.

24.10.2013

Nach dem vermuteten Lauschangriff auf das Handy von Kanzlerin Angela Merkel wird in Europa der Ruf nach Konsequenzen laut. Die Forderungen reichen von einer Unterbrechung der Freihandelsgespräche mit den USA bis hin zur Kündigung von Abkommen zur Datenweitergabe an die Amerikaner.

24.10.2013
Anzeige