Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Arbeitslosen wird immer öfter Arbeitslosengeld gesperrt
Nachrichten Politik Arbeitslosen wird immer öfter Arbeitslosengeld gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 26.02.2016
Die Agentur für Arbeit kann eine Sperrzeit etwa anordnen, wenn ein Arbeitnehmer sich verspätet arbeitssuchend meldet oder sich einer Maßnahme zur beruflichen Eingliederung verweigert. Quelle: Frank May/Illustration
Anzeige

Berlin (dpa) - Arbeitslosen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren immer öfter das Arbeitslosengeld gesperrt worden. Die Zahl der verhängten Sperrzeiten für das Arbeitslosengeld I stieg von rund

698 000 im Jahr 2013 auf 716 000 im vergangenen Jahr.

Das geht aus Angaben der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlagen. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann hatte danach gefragt.

Die Agentur für Arbeit kann eine Sperrzeit etwa anordnen, wenn ein Arbeitnehmer sich verspätet arbeitssuchend meldet oder sich einer Maßnahme zur beruflichen Eingliederung verweigert. Im Verhältnis zu den Arbeitslosen mit Arbeitslosengeld stiegen die Sperrzeiten besonders stark, denn ihre Zahl sank im gleichen Zeitraum, von 915 000 Arbeitslosen pro Monat im Schnitt des Jahres 2013 auf 834 000 im vergangenen Jahr zurück. Die meisten Sperrzeiten wurden mit 261 000 zuletzt wegen einer verspäteten Arbeitsuchendmeldung verhängt.

Zimmermann sagte: "Der Anstieg der Sperrzeiten belegt, dass die Daumenschrauben auch im Bereich der Arbeitslosenversicherung angezogen werden." Dass nur 13 000 Mal eine Sperrzeit wegen der Ablehnung einer Arbeit verhängt wurde, sei ein Beleg für die Bereitschaft zu arbeiten. "Die Zumutbarkeit wurde im Zeitverlauf immer weiter verschärft und Druck ausgeübt, niedrig entlohnte und nicht dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung aufzunehmen."

In den Vorjahren waren noch mehr Sperrzeiten verhängt worden. 2012 waren es 732 000, im Jahr davor 725 000.

dpa

Tallinn (dpa) - Im Streit zwischen den US-Behörden und Apple warnen Rechts- und Technologieexperten des Nato-Zentrums zur Abwehr von Cyber-Angriffen in Tallinn vor den Folgen der geforderten Entsperrung von iPhones.

26.02.2016

Apple bleibt hart. Das Unternehmen will dem FBI nicht beim Entsperren eines iPhones helfen. Die Antwort an ein Gericht ist deutlich.

25.02.2016

Mit Atomtest und Raketen schockte Nordkorea die Welt. Nun soll es eine Reaktion darauf geben und - wenn es nach den USA und China geht - "starke Sanktionen". Die USA haben bereits einen Resolutionsentwurf für den UN-Sicherheitsrat erstellt.

25.02.2016
Anzeige