Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Armenier-Antrag: Bundestag will türkischem Protest trotzen

Bundestag Armenier-Antrag: Bundestag will türkischem Protest trotzen

Trotz türkischen Protests will der Bundestag die Vertreibung der Armenier durch das Osmanische Reich als Völkermord einstufen. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der "Bild am Sonntag": "Es kann schon sei, dass es Ärger mit Ankara gibt."

Aber: "Der Bundestag lässt sich nicht von einem Despoten wie Herrn Erdogan erpressen", so Özdemir weiter.

Voriger Artikel
Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab
Nächster Artikel
Dominikanischer Präsident Medina darf auf Wiederwahl hoffen

Am 2. Juni wird im Bundestag der Antrag «Erinnerung und Gedenken an den Völkermord an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten vor 101 Jahren» beraten.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. Der Antrag von Union, SPD und Grünen "Erinnerung und Gedenken an den Völkermord an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten vor 101 Jahren" wird am 2. Juni beraten, wie aus der Homepage des Parlaments hervorgeht.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erklärte: "Deutschland trägt als ehemaliger Hauptverbündeter des Osmanischen Reiches eine besondere historische Verantwortung." Das gelte unabhängig von der aktuellen Debatte über die Flüchtlingskrise. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte: "Wir wollen an der Aufarbeitung mit dem Ziel mithelfen, das Trennende zwischen Armeniern und der Türkei zu überwinden."

Der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, nannte es in der "Rheinischen Post" fragwürdig, wie der Bundestag mit der Entschließung zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien beitragen könne.

Bei den Massakern an den Armeniern 1915 kamen Schätzungen zufolge zwischen 800 000 und 1,5 Millionen Angehörige der christlichen Minderheit im Osmanischen Reich ums Leben. Die Türkei hat das bedauert, bestreitet aber, dass es sich um Völkermord gehandelt habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
01b99028-8767-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die Gamescom 2017

Mehr als 350.000 Besucher werden auf der Gamscom in diesem Jahr erwartet.Denn längst hat sich das Daddeln an Konsole oder Computer zu einem Massenphänomen entwickelt. Die diesjährigen Highlights sind mal wieder die Virtual Reality und Wettkämpfe im Esport.

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr