Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Asylstreit: Brandenburg will sich enthalten

SPD und Linke sind uneins Asylstreit: Brandenburg will sich enthalten

Es wird spannend, wenn am Freitag der Bundesrat über eine Verschärfung des Asylrechts abstimmt. Denn nicht nur die Grünen lehnen die Einstufung der Nordafrika-Staaten als sichere Länder ab. Auch in Brandenburg gibt es Widerstand. Deswegen wird sich das Land wohl bei der Abstimmung enthalten. Wie bereits zuvor in Asylfragen.

Voriger Artikel
Gabriel warnt: Kanada-Abkommen Ceta muss durch Bundestag
Nächster Artikel
Gewerkschaften beklagen Nachwuchsmangel bei der Polizei


Quelle: dpa

Potsdam. Brandenburg wird sich bei der Asyl-Abstimmung im Bundesrat am kommenden Freitag aller Voraussicht nach enthalten, wenn Tunesien, Algerien und Marokko zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden sollen. Wie bereits bei dem Asylpaket im vergangenen Oktober lehnt die Linke die geplante Verschärfung ab, der Koalitionspartner SPD könnte sie dagegen mittragen. Auch damals hatte sich Brandenburg enthalten. Die Neuregelung soll Nordafrikaner abhalten, nach Deutschland zu kommen.

Die Abstimmung steht auf tönernen Füßen

Die Bundesregierung hofft bis zur entscheidenden Bundesratssitzung mit Blick auf Kritikern unter den Bundesländern auf eine Einigung. „Nach unserer Auffassung gibt es überhaupt keinen Zweifel daran, dass Marokko, Algerien und Tunesien die Voraussetzungen erfüllen, als sichere Herkunftsstaaten eingestuft zu werden“, sagte Vizeregierungssprecher Georg Streiter am Montag in Berlin. „Es gibt nach wie vor die Hoffnung, dass sich die Vernunft durchsetzt und bis Freitag ein Weg gefunden wird.“

Die Länderkammer entscheidet auf ihrer Sitzung am 17. Juni über das zustimmungspflichtige Gesetz. Mehrere Länder mit Regierungsbeteiligung der Grünen wollen der vom Bundestag beschlossenen Vorlage nicht zustimmen. Die Grünen haben insbesondere wegen der Verfolgung von Homosexuellen im Maghreb Bedenken. Ohne Stimmen aus Ländern, in denen die Grünen mitregieren, gibt es im Bundesrat aber keine Mehrheit.

Appell von Menschenrechtsorganisationen

Die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Pro Asyl appellierten an die Ministerpräsidenten der Länder, die geplanten Asylrechtsänderungen für die nordafrikanischen Staaten zu stoppen. Eine Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als „sichere Herkunftsstaaten“ höhle das Asylrecht weiter aus, schreiben die Organisationen in einem offenen Brief an die Länderchefs. Die Menschenrechtslage in den drei Maghreb-Staaten sei kritisch. Es gebe dort Folter, Oppositionelle würden unterdrückt und Homosexuelle verfolgt. Diese Staaten seien keineswegs sicher.

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?