Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Atomverhandlungen mit dem Iran: Entscheidung rückt näher
Nachrichten Politik Atomverhandlungen mit dem Iran: Entscheidung rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 11.07.2015
US-Außenminister Kerry auf einem Balkon des Palais Coburg in der österreichischen Hauptstadt. Quelle: Hans Punz
Anzeige
Wien

"Wir haben immer noch schwierige Themen zu lösen", twitterte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif. Ob die Gespräche abgebrochen werden, wenn es keine Einigung gibt, oder nur vertagt, ist derzeit unklar.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) und der Iran wollen ein Abkommen aushandeln, damit die Islamische Republik die Kernkraft zivil nutzen, aber keine Nuklearwaffe bauen kann. Im Gegenzug sollen Sanktionen gegen den Iran schrittweise fallen. Als strittig galten nach wie vor einige politische Details des Abkommens, etwa wann genau welche Sanktionen aufgehoben werden sollen. Dazu gehört auch die strittige Frage, wie lange UN-Waffenembargos noch in Kraft bleiben sollen. Die Fristen für eine Einigung waren immer wieder verlängert worden.

Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte in Washington, US-Präsident Barack Obama habe die US-Delegation angewiesen, in Wien zu bleiben, solange die Verhandlungen sinnvoll seien. "Aber sollte es klar werden, dass der Iran nicht daran interessiert sein sollte, sich konstruktiv einzubringen, um die offenen Knackpunkte zu lösen, dann sollen sie nach Hause kommen."

dpa

Die SPD will die gesetzlichen Krankenkassen verpflichten, die Kosten für eine künstliche Befruchtung wieder voll zu übernehmen, und zwar generell und für alle Paare.

11.07.2015

Mehrere zehntausend Menschen haben zum 20. Jahrestag des Völkermordes im ostbosnischen Srebrenica 136 neu identifizierte Opfer in der Gedenkstätte zu Grabe getragen.

11.07.2015

In Hamburg und Berlin begutachten Ärzte bei der Altersbestimmung von Flüchtlingen auch deren Genitalien oder Brustdrüsen. Wie eine dpa-Umfrage ergab, verzichten alle anderen Bundesländer auf diese aus Sicht der Kritiker "hochnotpeinliche Intimuntersuchung" - oder aber die Behörden wissen nichts davon.

11.07.2015
Anzeige