Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Atomverhandlungen mit dem Iran: Entscheidung rückt näher

Konflikte Atomverhandlungen mit dem Iran: Entscheidung rückt näher

Bei den Verhandlungen zur Beilegung des Atomstreites mit dem Iran soll es endlich zu einer Entscheidung kommen. Bis spätestens Montag wollen die sieben beteiligten Staaten in Wien einen Durchbruch schaffen.

Voriger Artikel
SPD möchte Kassen künstliche Befruchtung voll bezahlen lassen
Nächster Artikel
Gauck fordert offene Debatte über Homo-Ehe

US-Außenminister Kerry auf einem Balkon des Palais Coburg in der österreichischen Hauptstadt.

Quelle: Hans Punz

Wien. "Wir haben immer noch schwierige Themen zu lösen", twitterte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif. Ob die Gespräche abgebrochen werden, wenn es keine Einigung gibt, oder nur vertagt, ist derzeit unklar.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) und der Iran wollen ein Abkommen aushandeln, damit die Islamische Republik die Kernkraft zivil nutzen, aber keine Nuklearwaffe bauen kann. Im Gegenzug sollen Sanktionen gegen den Iran schrittweise fallen. Als strittig galten nach wie vor einige politische Details des Abkommens, etwa wann genau welche Sanktionen aufgehoben werden sollen. Dazu gehört auch die strittige Frage, wie lange UN-Waffenembargos noch in Kraft bleiben sollen. Die Fristen für eine Einigung waren immer wieder verlängert worden.

Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte in Washington, US-Präsident Barack Obama habe die US-Delegation angewiesen, in Wien zu bleiben, solange die Verhandlungen sinnvoll seien. "Aber sollte es klar werden, dass der Iran nicht daran interessiert sein sollte, sich konstruktiv einzubringen, um die offenen Knackpunkte zu lösen, dann sollen sie nach Hause kommen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
8881f8be-59ce-11e7-b888-b2eb4980a823
Polizei verhindert „Gay Pride“-Parade mit Tränengas

Mit Tränengas und Personenkontrollen hat die türkische Polizei eine Schwulen- und Lesbenparade in Istanbul verhindert – das dritte Mal in Folge.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr