Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Aufruf gegen Pegida-Demo am Jahrestag der Pogromnacht
Nachrichten Politik Aufruf gegen Pegida-Demo am Jahrestag der Pogromnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 08.11.2015
Die Organisatoren der Petition erinnerten daran, dass gerade der Dresdner Theaterplatz, der in der NS-Zeit Adolf-Hitler-Platz hieß, dem Nazi-Regime für große Aufmärsche diente. Quelle: dpa
Dresden

Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. In aufgepeitschter Stimmung wurden Bürger zum Mob.

"Dass ausgerechnet an einem 9. November Worte voller Hass durch die Straßen Dresdens schallen sollen, ist für mich unerträglich", sagte der Vorsitzende der Linken in Sachsen, Rico Gebhardt.

Im Internet wurden am Wochenende Unterschriften für eine Online- Petition gesammelt, mit der das Verbot der Pegida-Kundgebung gefordert wird. "Wir bitten die Stadt Dresden darum, dass wenigstens an diesem historisch bedeutsamen Tag die seit über 12 Monaten wöchentlich stattfindende rassistische Pegida Demonstration untersagt oder an den Stadtrand verlegt wird", heißt es in dem Aufruf.

Die Organisatoren der Petition erinnerten daran, dass gerade der Dresdner Theaterplatz, der in der NS-Zeit Adolf-Hitler-Platz hieß, dem Nazi-Regime für große Aufmärsche diente. Sie sprechen sich dagegen aus, dass "dieser geschichtsträchtige Ort erneut die Kulisse für Menschenverachtung und Rassismus" werden soll. Pegida- Kundgebungen fanden in den vergangenen Wochen regelmäßig dort statt.

dpa

Fast jeden Tag kommt es zu neuen Attacken auf Israelis - Messer, Schusswaffen oder Autos setzen Palästinenser dabei ein. Letztlich ist es eine neue Form der Selbstmordanschläge, denn meistens werden die palästinensischen Attentäter bei ihren Angriffen selbst getötet.

08.11.2015

Nach Drohschreiben gegen Polizei, Justiz und Politik sind am Geraer Justizzentrum die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. In anonymen Briefen hatte eine Gruppe "RAF 4.0" die Ermordung von zehn Richtern, zehn Staatsanwälten, zehn Polizisten und zehn Politikern angekündigt, wie die "Ostthüringer Zeitung" berichtete.

08.11.2015

Die italienische Polizei hat einen tunesischen Terroristen gefasst, der mit einem Flüchtlingsboot über das Mittelmeer gekommen war. Laut der Sonntagsausgabe von "La Repubblica" wurde der Mann, Mitglied einer islamistischen Terrororganisation, sofort in sein Heimatland zurückgesandt.

08.11.2015