Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Aus für alte Krankenversicherungskarte zum Jahreswechsel
Nachrichten Politik Aus für alte Krankenversicherungskarte zum Jahreswechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 15.08.2014
Auslaufmodell: Die alte Krankenversicherungskarte hat Ende des Jahres endgültig ausgedient. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Anzeige
Berlin

Auf diesem Termin haben sich jetzt die Kassenärzte und die Krankenkassen verständigt.

Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband am Freitag mitteilten, verliert die alte Versichertenkarte damit zum Jahreswechsel ihre Gültigkeit - unabhängig vom aufgedruckten Datum. Anfang Juli hatten sechs bis acht Prozent der Versicherten noch immer keine neue Karte beantragt oder kein verwendbares Foto eingeschickt.

Weil der Umtausch ins Stocken geraten war, hatten die Kassen die Geltungsdauer der alten Karten verlängert. Ursprünglich sollten sie bereits zum 30. September ungültig werden. Die neue elektronische Gesundheitskarte soll mittelfristig den Datenaustausch zwischen Ärzten, Kliniken und Apotheken verbessern - etwa um Wechselwirkungen bei Medikamenten zu vermeiden. Kritiker bezweifeln jedoch, dass die sensiblen Patientendaten ausreichend geschützt sind.

dpa

Bei seinem ersten Pastoralbesuch in Asien hat Papst Franziskus die Christen in Südkorea zur Absage an den Materialismus aufgerufen. Der 77-jährige Jesuit aus Argentinien kritisierte am Freitag bei einem Freiluft-Gottesdienst im WM-Stadion in Taejon den Geist eines uneingeschränkten Wettbewerbs und "unmenschliche Wirtschaftsmodelle, die neue Formen von Armut schaffen".

15.08.2014

Hilfe für die leidenden Menschen in der umkämpften Ostukraine rückt näher. Die ersten ukrainischen Regierungs-Lastwagen mit Medikamenten und Lebensmitteln trafen am Abend an einem Sammelpunkt nördlich von Lugansk ein.

14.08.2014

Nach Unruhen wegen der tödlichen Schüsse eines Polizisten auf einen schwarzen Jugendlichen in den USA hat Präsident Barack Obama zur Ruhe aufgerufen. Es gebe keine Entschuldigung für Angriffe auf die Polizei oder für Plünderungen.

14.08.2014
Anzeige