Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Auschwitz-Prozess: Urteil am 17. Juni geplant
Nachrichten Politik Auschwitz-Prozess: Urteil am 17. Juni geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 06.06.2016
Der Angeklagte Reinhold Hanning: Dem 94-Jährigen wird Beihilfe zum Mord in mindestens 100 000 Fällen vorgeworfen. Quelle: Bernd Thissen/Archiv
Anzeige
Detmold

Bevor es soweit ist, sind in der laufenden Woche noch drei Prozesstage für eine Vielzahl von Plädoyers angesetzt. Weitere 17 Anwälte der 57 Überlebenden und ihrer Angehörigen, die den Prozess als Nebenkläger verfolgen, wollen ihre Schlussworte halten. Dann sind die Verteidiger des 94 Jahre alten Angeklagten an der Reihe. Aus Rücksicht auf den Gesundheitszustand des alten Mannes wird je Prozesstag nur für zwei Stunden verhandelt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Hanning Beihilfe zum Mord in mindestens 100 000 Fällen vor. Er habe als Wachmann der SS in Auschwitz am Vernichtungszweck des Lagers mitgewirkt. Dafür hatte der Ankläger eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren gefordert. Hanning hatte über seine Anwälte angegeben, von anderen zur SS gedrängt und nur wegen einer Kriegsverletzung in Auschwitz gelandet zu sein.

Weil die Gerichtssäle im Landgericht zu klein sind für das große Medien- und Zuschauerinteresse, hat der Prozess bislang in den Räumen der Industrie- und Handelskammer stattgefunden. Aus Termingründen weicht die Kammer am 17. Juni auf das Foyer des Landgerichts aus.

dpa

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat den Umgang von Medien und Politik mit der AfD kritisiert. "Wenn jeder politische Rülpser der AfD in der "Welt" oder der "Tagesschau" landet, dann gibt man dieser Partei eine Macht, die ihr zum Beispiel im Vergleich mit Umfragewerten der Grünen nicht zukommt", sagte er der Zeitung "Die Welt" (Montag).

06.06.2016

Für Hunderte Millionen Muslime weltweit beginnt am Montag der Fastenmonat Ramadan. Das teilten offizielle Stellen in Saudi-Arabien und vielen arabischen Staaten nach Sichtung der Mondsichel mit.

05.06.2016

Rom versinkt seit Jahren in Dreck und Korruption, die Stadt gilt als "unregierbar". Die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung verspricht Transparenz - und hat bei der Kommunalwahl gute Siegchancen. Für Regierungschef Renzi wäre das ein herber Rückschlag.

05.06.2016
Anzeige