Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Außenminister suchen nach neuem Schwung
Nachrichten Politik Außenminister suchen nach neuem Schwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 01.09.2016
Blick in den Konferenzsaal. Quelle: Privat
Anzeige

Mit einem Außenministertreffen in Potsdam will Deutschland der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) neuen Schwung verleihen. Auf Einladung von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) werden in Brandenburgs Landeshauptstadt etwa 40 Ressortchefs erwartet. Wichtigstes Thema sind die Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt. Zudem soll es um Reformideen für die Arbeit der OSZE gehen.

Zum Schutz des Treffens ist die Polizei mit mehr als 1000 Beamten im Einsatz. Die Anfänge der Organisation reichen bis Mitte der 1970er Jahre zurück, in die Zeit des Kalten Kriegs. Heute gehören ihr insgesamt 57 Staaten an, darunter auch die USA und Russland. Die Außenminister dieser beiden Länder, John Kerry und Sergej Lawrow, sind in Potsdam allerdings nicht dabei. Deutschland führt noch bis zum Jahresende innerhalb der OSZE den Vorsitz.

Konkrete Beschlüsse werden am Donnerstag nicht erwartet. Die Konferenz dient vor allem der Vorbereitung des regulären OSZE-Ministertreffens, das kurz vor Ende der deutschen Präsidentschaft im Dezember in Hamburg stattfindet. Anschließend ist dann Österreich an der Reihe.

Von Christoph Sator

Union und SPD im Bundestag kommen zum Auftakt des letzten gemeinsamen Regierungsjahrs vor der nächsten Wahl zu getrennten Klausuren zusammen.

Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU berät heute über die Themen Wirtschaft, Sicherheit, Nato, Kriminalität, Digitalisierung und Umgang mit Kinderehen in Deutschland.

01.09.2016

Während die Spanier langsam aus dem Sommerurlaub heimkehren, befindet sich ihr Land weiter in einer Polit-Siesta. Der geschäftsführende Regierungschef Rajoy scheiterte nun erneut im Parlament. Eine Chance zur Regierungsbildung hat er noch - aber dafür müsste ein Wunder her.

31.08.2016

"Tchau Querida", "Tschüss meine Liebe", war der Schlachtruf der Gegner von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Nun muss sie nach einem beispiellosen Politkrimi gehen. Sie vergleicht das mit dem Militärputsch 1964.

31.08.2016
Anzeige