Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Australien will Ureinwohner in der Verfassung anerkennen
Nachrichten Politik Australien will Ureinwohner in der Verfassung anerkennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 06.07.2015
Aborigines-Kinder in Hermannsburg, westlich von Alice Springs. Die Ureinwohner Australiens werden nun in die Verfassung aufgenommen. Quelle: Tara Ravens
Anzeige
Sydney

Dazu gehören die Aborigines, die seit mehr als 60 000 Jahren in Australien leben, und die Einwohner der Torres-Straits-Inseln. Premierminister Tony Abbott versprach ein Referendum zu der Verfassungsänderung, vermutlich nach 2016.

Unklar ist noch, ob die Ureinwohner nur als erste Bewohner anerkannt werden, oder ob auch indigene Rechte in die Verfassung sollen. Aborigines prangern seit langem Diskriminierung und Benachteiligung an. Rund 670 000 Australier identifizieren sich als Aborigines und Torres-Straits-Insulaner, drei Prozent der Bevölkerung.

dpa

Mit einem Appell an die EU-Kommission wollen Verbraucherschützer den leichteren Zugang zu öffentlichen WLAN-Zugängen in Deutschland erzwingen. Dazu wurde EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein formelles Schreiben im Rahmen des Notifizierungsverfahrens überreicht.

06.07.2015

"Minister No More":Wenige Stunden nach dem Nein der Griechen zu den Sparvorgaben der internationalen Geldgeber hat der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis seinen Rücktritt angekündigt. Er werde am Montag sein Amt niederlegen, kündigte Varoufakis in Athen an. Für Varoufakis ist sein Rücktritt ein Akt des kollektiven Handelns. Die Krise aber geht weiter.

06.07.2015

Mit einer überraschend deutlichen Mehrheit haben die Griechen per Volksabstimmung die Sparvorgaben der internationalen Gläubiger abgeschmettert. Nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der abgegebenen Wahlzettel stimmten gut 61 Prozent mit "Nein" und unterstützten damit den Konfrontationskurs von Ministerpräsident Alexis Tspiras.

05.07.2015
Anzeige