Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Australiens Industrie macht Druck wegen Klimawandels
Nachrichten Politik Australiens Industrie macht Druck wegen Klimawandels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 29.06.2015
Hält Windkraftanlagen für «hässlich und laut»: Australiens Premierminister Tony Abbott. Quelle: Wallace Woon
Anzeige
Sydney

Australien müsse einen fairen Beitrag leisten, um den Klimawandel und die damit drohende Erderwärmung zu begrenzen. "Es gibt einen breiten Konsens, dass wir einen klareren und sinnvolleren Ansatz zur Reduzierung der Emissionen brauchen", sagte Jennifer Westacott, Vorsitzende des Unternehmerverbandes "Business Council of Australia".

Australiens konservativer Regierungschef Tony Abbott galt lange als Klimaskeptiker. Inzwischen räumt er ein, dass die Erderwärmung wohl von Menschen verursacht ist. Trotzdem sieht er keinen großen Handlungsbedarf. Nach seiner Wahl 2013 hat Australien als einziges Land der Welt eine Emissionssteuer wieder abgeschafft. Abbott reduzierte die Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien und kürzte Subventionen. Windkraftanlagen tat er als "hässlich und laut" ab.

Australien gehört zu den größten Kohle-Exporteuren der Welt, und deshalb pro Kopf der Bevölkerung gemessen global auch zu den größten Treibhausgasverursachern. Laut Weltbank waren es 2010 etwa 16,9 Tonnen, verglichen mit 9,1 Tonnen in Deutschland.

Australiens Industrie könne von Maßnahmen gegen den Klimawandel nur profitieren, meinte Westacott. Weiteres jahrelanges Hin und Her der Politik könne die Unternehmen teuer zu stehen kommen.

dpa

Nach dem Feuer in einer noch unbewohnten Unterkunft für Asylbewerber in der sächsischen Stadt Meißen hat der Hauseigentümer von einem "Anschlag mit Ansage" gesprochen.

29.06.2015

Der Attentäter von Lyon hat nach Informationen der französische Nachrichtenagentur AFP gestanden, seinen Chef getötet zu haben. Der 35-jährige Yassin S. habe sein Schweigen gebrochen und Einzelheiten über den Anschlag genannt, berichtete die Agentur unter Berufung auf Ermittler.

28.06.2015

Die Griechenland-Krise verschärft sich. Erstmals schließen von diesem Montag an alle Banken im Land. Zudem sollen Kapitalverkehrskontrollen eingeführt werden, teilte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras in einer Ansprache am Sonntagabend mit.

28.06.2015
Anzeige