Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Autobombe in Kabul gezündet: Ein Toter, viele Verletzte
Nachrichten Politik Autobombe in Kabul gezündet: Ein Toter, viele Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 28.12.2015
Zu der Tat bekannten sich die Taliban. Quelle: Hedayatullah Amid
Anzeige
Kabul

Die Taliban haben ihre Serie von Angriffen mit einem Autobombenanschlag in Kabul fortgesetzt. Dabei sei ein Mensch getötet worden, sagte der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudschahid.

13 Menschen seien verletzt, darunter drei Frauen und ein Kind. Der britische Sender BBC berichtete unter Berufung auf das Gesundheitsministerium von 33 Verwundeten, darunter 18 Kinder.

Der Sprengsatz explodierte um 8.00 Uhr (Ortszeit). Polizeisprecher Mudschahid sagte, er sei in der Nähe "einer militärischen Einrichtung" hochgegangen. Sicherheitsberater in Kabul gaben an, das amerikanische Camp Sullivan sei betroffen gewesen.

Die Taliban haben in den vergangenen Wochen eine ganze Serie öffentlichkeitswirksamer Anschläge begangen. Vor zwei Wochen griffen sie den militärischen Teil des zweitgrößten afghanischen Flughafens in Kandahar an. 50 afghanische Soldaten und Zivilisten wurden getötet. Kurz darauf stürmten sie die spanische Botschaft in Kabul, wo vier afghanische und zwei spanische Polizisten getötet wurden.

Die Aufständischen versuchen auch, mehrere Bezirke in der wichtigen Südprovinz Helmand zu erobern. Die Gefechte im Bezirk Sangin gehen auch am achten Tag nach der Erstürmung des Bezirkszentrums durch Taliban weiter - trotz ständiger Verstärkung der Sicherheitskräfte und internationaler Luftschläge auf Talibanstellungen.

Gleichzeitig planen die pakistanische und die afghanische Regierung weiter Friedensgespräche mit Taliban. Erst am gestrigen Sonntag beschlossen der pakistanische Armeechef Raheel Sharif und der afghanische Präsident Aschraf Ghani bei einem Treffen in Kabul, den Friedensprozess "mit willigen Taliban" fortzusetzen. Was die Unwilligen angehe, so werde es bald "ein gemeinsam ausgearbeitetes Rahmenwerk" geben, hieß es am Sonntagabend in einer Mitteilung des pakistanischen Militärs. Im Januar wollen Vertreter Afghanistans, Pakistans, Chinas und der USA einen konkreten Plan entwerfen.

dpa

Millionen Rentner kommen mit ihren Bezügen nicht über Grundsicherung im Alter hinaus. Die Gewerkschaften sehen darin zunehmend ein Problem mit sozialpolitischem Sprengstoff - und fordern ein energisches Umsteuern.

28.12.2015

Gemeinden, Länder und Bund ächzen unter der Milliarden-Belastung durch den Flüchtlingszustrom. Die Kosten sind kaum steuerbar. Dennoch scheint auch bei den Ländern grundsätzlich das Motto zu gelten: "Wir schaffen das".

28.12.2015

Fernab des "Kalifats" erregt die Terrormiliz IS in den vergangenen Monaten mit Anschlägen Aufmerksamkeit. Doch in ihrem Kernland sind die Dschihadisten immer mehr in der Defensive. Die Stadt Ramadi steht wohl kurz vor der Rückeroberung durch irakische Truppen.

27.12.2015
Anzeige