Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik BND-Chef Schindler räumt Fehler bei Kooperation mit NSA ein
Nachrichten Politik BND-Chef Schindler räumt Fehler bei Kooperation mit NSA ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 21.05.2015
BND-Chef Schindler als Zeuge vor dem NSA-Untersuchungsausschuss in Berlin. Quelle: Gregor Fischer
Anzeige
Berlin

s. "Die Überprüfung der Selektoren war von Beginn an unvollständig." Schindler verteidigte dennoch eindringlich die Kooperation mit der NSA und warnte vor einer Beschädigung der internationalen Geheimdienstkooperation.

Der BND überwacht von Bad Aibling aus internationale Satellitenkommunikation aus Krisenregionen wie Afghanistan oder Somalia und lässt die NSA an den abgefischten Daten teilhaben. Die NSA übermittelt dazu seit 2005 Suchbegriffe (Selektoren) wie Handynummern oder Mailadressen, um die BND-Datensammlung danach durchsuchen zu lassen. Der US-Geheimdienst nutzte die Kooperation aber über Jahre auch dazu, um an Daten europäischer Ziele heranzukommen.

Schindler sagte, in den ersten Jahren der Kooperation in Bad Aibling habe es nur zufällige Checks gegeben, was die Amerikaner für Suchkriterien übermittelt hätten. Die erste systematische Prüfung habe es im August 2013 gegeben. Darüber sei er aber leider nicht informiert worden. Er selbst habe erst im vergangenen März von den problematischen Spähversuchen der NSA erfahren.

dpa

Die Einkommensunterschiede in Deutschland sind nach OECD-Angaben größer als in vielen anderen Industrieländern. Dies geht aus dem Sozialbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, der die Entwicklung in 34 Industrienationen untersucht.

21.05.2015

Die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) stehen nach Ansicht des Dresdner Politologen Werner J. Patzelt vor dem Aus. "Pegida ist ausgegrenzt und geht ins Nirwana hinein", sagte der Politikwissenschaftler der TU Dresden bei der Vorlage einer neuen Studie zur Anhängerschaft des islamkritischen Bündnisses, das seit Oktober vergangenen Jahres in der sächsischen Landeshauptstadt nahezu wöchentlich auf die Straße geht, zuletzt mit deutlich weniger Teilnehmern.

21.05.2015

Die Staatsanwaltschaft Hannover geht davon aus, dass der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy lange vor der Hausdurchsuchung von dem Kinderporno-Verdacht gegen ihn erfahren hatte.

21.05.2015
Anzeige