Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Baufirmen-Chef nach Anschlag auf Asylheim in Vorra in U-Haft
Nachrichten Politik Baufirmen-Chef nach Anschlag auf Asylheim in Vorra in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 24.06.2016
Hakenkreuze in Vorra: Der Anschlag der ist wohl nicht fremdenfeindlich motiviert gewesen, sondern ein Fall von Wirtschaftskriminalität. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Anzeige
Nürnberg

Der erste große Anschlag der monatelangen Serie von Brandstiftungen in Asylbewerberheimen ist wohl nicht fremdenfeindlich motiviert gewesen, sondern ein Fall von Wirtschaftskriminalität.

Um ihre Baufirma vor dem Bankrott zu retten, sollen zwei Mitarbeiter im Dezember 2014 die neu hergerichtete Unterkunft im mittelfränkischen Vorra angezündet und ausländerfeindlich besprüht haben.

Der 50 Jahre alte Firmenchef und ein 42 Jahre alter Bauarbeiter sitzen nun wegen vorsätzlicher Brandstiftung, Sachbeschädigung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Untersuchungshaft, wie die Polizei mitteilte. Beide bestreiten die Vorwürfe.

Die Polizei hatte die Männer am Donnerstag festgenommen. Am Freitag erläuterten die Ermittler, dass der Auslöser Mängel am Brandschutz gewesen seien, die bei einer Begehung der als Asylbewerberheim geplanten Gebäude Ende November/Anfang Dezember 2014 festgestellt worden waren. Bereits im Januar 2015 sollten die ersten Asylbewerber einziehen.

Das Landratsamt setzte der Firma deshalb eine Frist bis Dezember 2014. Nach Berechnungen der Sonderkommission "Vorra" wären Nachbesserungen in Höhe von mehreren 100 000 Euro in kürzester Zeit nötig gewesen. "Durch die Nachbesserungen am Brandschutz wäre die Firma wohl ruiniert gewesen", sagte der stellvertretende Leiter der Soko, Norbert Ditzel.

In der Nacht zum 12. Dezember 2014 hatten die Täter den umgebauten Gasthof samt Scheune und ein frisch renoviertes Wohnhaus in Brand gesteckt. Auf ein Nebengebäude sprühten sie Hakenkreuze und eine ausländerfeindliche Parole.

Inzwischen leben seit einigen Monaten Flüchtlinge in dem sanierten Gebäudekomplex.

dpa

Lange hat er die Zähne zusammengebissen, jetzt presst er sich ein knappes "Ja" ab: Sanders will im November für Clinton stimmen. Unter allen Umständen gelte es, Trump zu verhindern.

24.06.2016

Papst Franziskus ist zu einem brisanten Besuch in der Südkaukasusrepublik Armenien eingetroffen. Mit militärischen Ehren begrüßten Präsident Sersch Sargsjan und das Oberhaupt der Armenischen Kirche, Katholikos Karekin II.,

24.06.2016

Es ist ein Vorgeschmack auf turbulente Zeiten. Donald Trump ist auf privater Stippvisite in Schottland, um seine Golfplätze und Hotels zu inspizieren, und lässt die Öffentlichkeit wissen, was er vom Brexit hält: „Ein großartiger Schritt! Die Menschen wollen die Kontrolle über ihre Grenzen, ihre Wirtschaft und ihre Politik zurück.“

24.06.2016
Anzeige