Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Behörden: "Verbindliche Regelungen" für soziale Netzwerke
Nachrichten Politik Behörden: "Verbindliche Regelungen" für soziale Netzwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 07.08.2016
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verlangt «verbindliche Regelungen» für soziale Netzwerke wie Facebook. Quelle: Timm Schamberger
Anzeige
Berlin

Deutsche Behörden kritisieren etwa Facebook dafür, dass das Unternehmen bislang knapp zwei Drittel aller Anfragen unbeantwortet lasse.

Nach Schätzungen gehen schon seit Jahren aus Deutschland jeden Tag mehr als zehn Anfragen von Polizei, Staatsanwaltschaft oder Geheimdiensten bei Facebook ein. Dabei werden Daten abgefragt, die ein Nutzer einstellt, oder eine IP-Adresse, mit der sich ein Verdächtiger identifizieren lässt.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verlangt "verbindliche Regelungen" für soziale Netzwerke wie Facebook. "Dadurch muss sichergestellt werden, dass sie bei Auskunftsersuchen beauftragte Ansprechpartner im Inland zur Verfügung stellen und Anfragen zeitnah beantworten", sagte Herrmann der "Welt am Sonntag". Zudem müssten standardisierte Auskünfte nach Bestands- und Nutzungsdaten deutlich vereinfacht und beschleunigt werden.

Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) beklagte: "Wenn es keine zehn Sekunden dauert, dass ein in Deutschland gepostetes Foto auch in Neu-Delhi zu sehen ist, erwarte ich, dass Facebook Anfragen von Strafverfolgungsbehörden innerhalb einer Stunde beantwortet." Er begreife nicht, "warum Facebook sich hier so sperrig zeigt". Auch andere Bundesländer machten sich dafür stark, dass Unternehmen wie Facebook gesetzlich verpflichtet werden, mit den Strafverfolgungsbehörden enger zusammenzuarbeiten.

dpa

Die häufigen Arztbesuche der Deutschen belasten das Gesundheitssystem unnötig. Eine bessere Patientensteuerung tut not - trotz freier Arztwahl.

07.08.2016

Seit Mai regiert die bundesweit erste grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg. Der grüne Ministerpräsident Kretschmann spricht von einem guten Start, auch wenn es Stress wegen zunächst geheimer Nebenabsprachen im Koalitionsvertrag gab.

07.08.2016

Die Debatte um eine Obergrenze für Flüchtlinge hat nach Ansicht eines Experten zur Verrohung der Sprache in Deutschland beigetragen.

"Die Formulierung "Wir können hier nicht alle aufnehmen" klingt erstmal harmlos, denn erstmal ist das ja wahr", sagte Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler an der Freien Universität Berlin, der Deutschen Presse-Agentur.

07.08.2016
Anzeige