Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Belgien: Zwei Verdächtige nach Anti-Terror-Einsatz flüchtig
Nachrichten Politik Belgien: Zwei Verdächtige nach Anti-Terror-Einsatz flüchtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 16.03.2016
Der Tatort in der Brüsseler Stadtgemeinde Forest wurde weiträumig abgesperrt. Zwei Straßenbahnen mussten ihren Betrieb einstellen. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Brüssel

Bei der blutigen Brüsseler Razzia zu den Anschlägen von Paris haben Fahnder offensichtlich eine weitere islamistische Terrorzelle entdeckt.

In der Wohnung, in der am Dienstag ein Verdächtiger getötet wurde, fanden Ermittler nach jüngsten Angaben eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie ein Buch zum Salafismus. Zwei Verdächtige sind noch auf der Flucht.

Zur Galerie
Belgische Polizeiaktion in Brüssel. Bei einer Terror-Razzia ist ein Polizist verletzt worden.

Ein Team von sechs Ermittlern aus Belgien und Frankreich hatte am Dienstagnachmittag eine Wohnung in der Brüsseler Gemeinde Forest durchsuchen wollen. Dabei eröffneten mindestens zwei Männer unmittelbar das Feuer auf die Beamten. In den folgenden Schusswechseln wurden vier Sicherheitskräfte leicht verletzt.

Nach Darstellung eines Sprechers der Staatsanwaltschaft hätte die Schießerei für die Polizisten auch weniger glimpflich enden können. "Auf einer der schusssicheren Westen wurden mehrere Spuren von Kugelsplittern gefunden", sagte er am Mittwoch.

Der getötete Verdächtige wurde den Angaben zufolge von einem Scharfschützen erschossen, als er aus einem Fenster das Feuer auf Polizisten eröffnen wollte. Neben seiner Leiche stellten die Ermittler eine Kalaschnikow, elf Magazine sowie Patronenhülsen sicher. Sprengstoff fanden sie hingegen nicht.

Bei dem Getöteten handelt es sich um einen 1980 geborenen Algerier mit dem Namen Mohamed Belkaid. Er lebte illegal in Belgien und war bislang lediglich wegen eines Diebstahl-Delikts aufgefallen.

In welcher Art und Weise die Verdächtigen in die Anschläge von Paris verwickelt gewesen sein könnten, blieb zunächst unklar. Von den Ermittlern gab es keine Hinweise darauf, dass es sich bei einem der Flüchtigen um den Franzosen Salah Abdeslam handeln könnte. Dieser steht im Verdacht, an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein und ist deswegen einer der meistgesuchten Terroristen Europas.

Als unklar beschrieben die Ermittler die Rolle eines Mannes, der am Dienstagabend von einer unbekannten Person mit einem gebrochenen Bein in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Verletzte konnte zunächst nicht befragt werden.

Bei den Anschlägen von Paris hatten am 13. November mehrere Attentäter im Konzertsaal "Bataclan", an verschiedenen Bars und Restaurants sowie am Fußballstadion im Vorort Saint-Denis zugeschlagen. Insgesamt fielen der Terrorserie 130 Menschen zum Opfer.

Belgien gilt als eine Hochburg von Islamisten in Europa. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Brüssel gab es seit den Pariser Anschlägen bereits mehr als 100 Hausdurchsuchungen und Dutzende Festnahmen.

dpa

Die Genfer Syriengespräche kommen nur in kleinen Schritten voran. Direkte Treffen zwischen Regierung und Opposition sind nicht in Sicht. Syriens Kurden wollen zugleich eine autonome Region ausrufen.

16.03.2016

Hohe Wachstumsziele, wachsende Einkommen und Reformen: Kann Chinas neuer Fünf-Jahres-Plan seine Versprechen halten? Nach den Turbulenzen in der zweitgrößten Volkswirtschaft herrscht Verunsicherung - so muss Premier Li Keqiang erstmal gute Stimmung verbreiten.

16.03.2016

Patienten werfen Ärzten am häufigsten bei Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Unterschenkel- und Sprunggelenkbrüchen Behandlungsfehler vor. Dies geht aus einer Statistik der Bundesärztekammer hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

16.03.2016
Anzeige