Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Belgien fährt Atomkraftwerk bei Aachen hoch - Protest in NRW

Atomkraft Belgien fährt Atomkraftwerk bei Aachen hoch - Protest in NRW

Das Wiederanfahren des belgischen Atomreaktors Tihange 2 bei Aachen hat heftige Proteste in Nordrhein-Westfalen ausgelöst. Er halte es für einen großen Fehler, die umstrittenen Kraftwerksblöcke Tihange und Doel bei Antwerpen wieder ans Netz zu geben, sagte Wirtschafts- und Energieminister Garrelt Duin (SPD) am Dienstag in Düsseldorf.

Voriger Artikel
Neue saudische Militärallianz will Terror bekämpfen
Nächster Artikel
Neue Datenschutzregeln in der EU stehen

2014 war das Atomkraftwerk Tihange wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden. Nun wurde der Reaktor trotz Protest aus Deutschland wieder hochgefahren.

Quelle: Oliver Berg/Archiv

Düsseldorf/Brüssel. f. "Diese Kraftwerke genügen nicht im Geringsten unseren Sicherheitsanforderungen und stellen eine Gefährdung für die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen dar." Die Bundesregierung solle deshalb Druck auf die belgische Regierung ausüben, forderte Duin.

Das rund 70 Kilometer westlich von Aachen gelegene Kraftwerk sei am Montagabend um 21.21 Uhr ans Netz gegangen, teilte der Betreiber Electrabel im Internet mit. Die Wiederinbetriebnahme sei vollkommen sicher gewesen.

Der Reaktor war zuletzt im März 2014 wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden, nachdem Haarrisse am Reaktorbehälter entdeckt worden waren. Nach einer Überprüfung hatte die belgische Nuklearaufsichtsbehörde AFCN jüngst aber mitgeteilt, dass das Problem keine Gefahr für die Sicherheit der Reaktoren darstelle.

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) sieht das anders: "Die belgische Regierung spielt russisches Roulette, denn Tihange ist ein Bröckel-Reaktor, der keine 100 Kilometer von der Landesgrenze entfernt ist. Seit Jahren nehmen die Probleme in der Anlage zu." Zeitweise sei sogar radioaktives Wasser an einem Abklingbecken ausgetreten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
a9ef35fc-8575-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Angehörige der mutmaßlichen Terroristen in Ripoll

Vor dem Rathhaus von Ripoll kommen etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte der mutmaßlichen Terroristen zusammen. Sie distanzieren sich von ihren Taten: „Nicht in unserem Namen.“

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr