Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bericht: AfD will laut Programm "echte Flüchtlinge" schützen
Nachrichten Politik Bericht: AfD will laut Programm "echte Flüchtlinge" schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 20.03.2016
In dem Programmentwurf soll die AfD unter anderem dafür werben, die «Macht der Parteien» zu beschränken. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Berlin

"

Unterschieden werde demnach im noch unredigierten Parteiprogramm der rechtspopulistischen Partei zwischen politisch Verfolgten und Kriegsflüchtlingen auf der einen und "irregulären Migranten" auf der anderen Seite.

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland", wird weiter aus dem Entwurf zitiert. Zugleich wende sich die Partei gegen eine "Diffamierung von Islamkritik als Islamophobie oder Rassismus." Dem Bericht zufolge fordert die AfD in dem Entwurf ein Verbot der Vollverschleierung, nicht nur im öffentlichen Dienst, sondern auch in der Öffentlichkeit. Im öffentlichen Dienst solle zudem kein Kopftuch getragen werden.

In der Familienpolitik bekenne sich die AfD zur traditionellen Familie aus Vater, Mutter und Kindern als "Keimzelle der Gesellschaft." Als Alternative zu einer aus ihrer Sicht "konfliktträchtigen Masseneinwanderung" fordere sie mehr Kinder.

In dem Programmentwurf, der den AfD-Mitgliedern in den kommenden Tagen zugänglich gemacht werden solle, werde eine Volksabstimmung über den Verbleib Deutschlands im Euroraum gefordert, "sofern die EU nicht unverzüglich zu den ursprünglichen Stabilitätsgrundsätzen des Euro zurückkehrt".

Des Weiteren werde mehr direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild und eine Beschränkung der "Macht der Parteien" verlangt. Auf einem Parteitag Ende April soll über das Programm beraten und abgestimmt werden.

dpa

Nur zwei Tage nach dem EU-Gipfel beginnt die Umsetzung des Flüchtlingspaktes mit der Türkei. Griechenland kämpft mit großen Problemen, doch die EU will rasch helfen. Viele Fragen sind gleichwohl noch völlig offen.

20.03.2016
Politik Vorwürfe gegen Republikaner - Trump, Trump, Trump: Ein Ruf der Gewalt

Neuer Zwischenfall bei einem Wahlkampfauftritt von Donald Trump. Einem seiner Gegner ist von einem Trump-Anhänger brutal ins Gesicht geschlagen worden. Kurz darauf bricht in der Menge der Trump-Anhänger Jubel aus. Es nicht das erste Mal, dass es bei einer Veranstaltung des umstrittenen Politikers zu Gewalt kommt.

20.03.2016

Die Erwartungen an den Bundespräsidenten sind groß. Sein erster Staatsbesuch in China wird von Appellen begleitet, sich für Bürgerrechtler und Anwälte einzusetzen: Er dürfe angesichts der Verfolgung nicht schweigen.

20.03.2016
Anzeige