Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bericht: Cohen will Trump kriminelles Verhalten vorwerfen
Nachrichten Politik Bericht: Cohen will Trump kriminelles Verhalten vorwerfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 26.02.2019
Michael Cohen (M), ehemaliger Anwalt von US-Präsident Trump, verlässt Capitol Hill. Quelle: Susan Walsh/AP/dpa
Washington

Der frühere Anwalt von Donald Trump will den US-Präsidenten einem Medienbericht zufolge in einer Anhörung beschuldigen, sich im Amt kriminell verhalten zu haben.

Wie das „Wall Street Journal“ am Dienstag berichtete, stehen die Vorwürfe im Zusammenhang mit den Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels, die behauptet, Sex mit Trump gehabt zu haben.

Die Zeitung berief sich dabei auf eine Person, die mit Michael Cohens Aussage vor einem Kongressausschuss vertraut sei. Details zu den Vorwürfen blieben aber offen. Dem Bericht zufolge hat Cohen außerdem vor, private Finanzunterlagen Trumps publik zu machen.

Cohen sagte am Mittwoch in einer öffentlichen Sitzung vor dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aus. Am Dienstag sollte er sich bereits hinter verschlossenen Türen den Fragen eines anderen Komitees im Senat stellen.

Zentrale Figur in mehreren Affären um Trump

Cohen, der mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet hat, ist eine zentrale Figur in mehreren Affären um den Präsidenten. Der 52-Jährige sagt, er habe im Auftrag Trumps Schweigegeld an den Pornostar Stormy Daniels sowie an das ehemalige Playmate Karen McDougal gezahlt, um im Wahlkampf Schaden von Trump abzuwenden.

Außerdem hat er eingeräumt, den Kongress bei dessen Russland-Untersuchungen über ein geplantes Bauprojekt Trumps in Russland angelogen zu haben.

Cohen kooperiert mit Sonderermittler Mueller

Cohen kooperiert mit Sonderermittler Robert Mueller. Dieser untersucht, ob es bei den mutmaßlichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands gab und ob Trump mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey die Justiz behindert hat.

Von RND/dpa

Die AfD hat dagegen geklagt, vom Bundesamt für Verfassungsschutz „Prüffall“ genannt zu werden – mit Erfolg. Das Verwaltungsgericht in Köln untersagte der Behörde die Bezeichnung. Die AfD fordert nun den Rücktritt von Verfassungsschutz-Präsident Haldenwang.

26.02.2019

Scharfe Kritik an den französischen Sicherheitskräfte: Die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, sieht durch deren Vorgehen die Menschenrechte der „Gelbwesten“-Demonstranten in Gefahr. Sie fordert ein Verbot von Hartgummigeschossen.

26.02.2019

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem Tablet und zwei Smartphones. Tatsächlich könnten 80 weitere Gerätetypen betroffen sein. Kassieren Anbieter doppelt?

26.02.2019